Tag Archives: Jungfrauengeburt

Genealogy of Yeshua | Stammbaum Jesu

“To you shall the nations come from the ends of the earth and say: “Our fathers have inherited nothing but lies, worthless things in which there is no profit.” (Jer.16:19)
“Zu dir werden Nationen kommen von den Enden der Erde und sagen: Nur Lüge haben unsere Väter geerbt, Nichtigkeiten[14]; und unter ihnen ist keiner, der etwas nützt.” (Jer.16,19)

Yeshua’s (errounously called Jesus) Genealogy – Bye-bye Virgin Birth!
Jeschua’s (fälschlicherweise “Jesus” genannt) Stammbaum. Tschüss Jungfrauengeburt!

JPG

A book, highly recommended! Ein Buch, absolut empfehlenswert (leider nur auf Englisch)!

© copyright Shmuel Playfair:
Yeshua, the Patrilineal Son of David.
ISBN 9798699319954

Did you know that Mary was a “young woman”, not a virgin? Did you know that Mary’s family tree is completely unimportant? Did you know that Yeshua (Jesus) was/is a man but NOT God? Did you know what the messenger told Joseph about the birth of his son Yeshua (Jesus)? Do you know the Levirate Marriage? After reading this page you realize that the Church has fooled you!
Hast Du gewusst, dass Maria eine junge Frau und nicht eine Jungfrau war? Hast Du gewusst, dass der Stammbaum Maria’s völlig unwichtig ist? Hast Du gewusst, dass Jeschua (Jesus) ganz ein normaler Mensch und NICHT Gott war/ist? Hast Du gewusst, was der Bote Joseph über die Geburt seines Sohnes erzählt hat? Kennst Du die Levirats-Ehe? Nach dem Lesen dieser Seite merkst Du, was für einen Bären Dir die Kirche auf die Nase gebunden hat!


.jpg
jpg Source: thecripplegate.com

Excerpts from the book: (translated into German by means of www.deepl.com/translator and only slightly corrected)
Auszüge aus dem Buch: (ins Deutsche übersetzt mittels www.deepl.com/translator und geringfügig nachgebessert)

Page / Seite 52

… regarding Rebecca to specify that this particular “young lady” ( אלמה   almah) or “girl” (נַעֲרָה  naarah) is a “b’thulah (בְּתוּלָה)” meaning “a maiden whom no man had known”. Also, note that in Isaiah 7.14, a young lady who is pregnant with her first child is referred to as an “almah“.

… in Bezug auf Rebekka, um zu spezifizieren, dass diese besondere “junge Frau” ( אלמה almah) oder “Mädchen” (נַעֲרָה naarah) eine “bethulah (בְּתוּלָה)” ist, was “ein Mädchen, das kein Mann erkannt hat”, bedeutet. Beachten Sie auch, dass in Jesaja 7.14 eine junge Frau, die mit ihrem ersten Kind schwanger ist, als “almah” bezeichnet wird.

See also | Siehe auch https://www.facebook.com/notes/ben-daveed/the-use-of-the-word-almah-young-lady-in-the-hebrew-scriptures/341557535876598.

[…] The messenger came to Joseph in a dream after Mary was found pregnant to reassure him that this child was his own through/by the spirit of the Holy One. Now, he could stop his fearful thought that she had slept with someone else while she had been gone to visit her relative, Elizabeth, for the previous three months. As, we read, “Then the Messenger of HaShem appeared to him in a dream and said, ‘Yoseph, son of David, do not fear to take Meeryam (Mary), your wife; for the one who is born in her is of/from the spirit (power) of the Holy One.’ ” Then we find, “And he took his wife, and she bore a son …. ” [Matt. 1.24-25 in the Old Syriac (a dialect of Aramaic) and Old Latin Versions] Apparently, in some Greek manuscripts, someone added “and [he did not know her until] she bore a son” to impose a notion of a pagan virginal conception on the formerly Jewish miraculous birth story.

[…] Der Bote kam zu Josef im Traum, nachdem Maria schwanger erfunden worden war, um ihm zu versichern, dass dieses Kind sein eigenes sei, durch den Geist Gottes. Nun konnte er seinen ängstlichen Gedanken aufgeben, dass sie mit einem anderen geschlafen hatte, während sie die letzten drei Monate zu ihrer Verwandten, Elisabeth, gegangen war. Wir lesen: “Da erschien ihm der Bote HaSchems im Traum und sagte: ‘Yoseph, Sohn Davids, fürchte dich nicht, Miriam (Maria), deine Frau, zu nehmen; denn der, der in ihr geboren wird, ist vom Geist (der Kraft) Gottes. ” Dann lesen wir: “Und er nahm seine Frau, und sie gebar einen Sohn …. ” (Mt 1,24-25 in der altsyrischen (ein Dialekt des Aramäischen) und altlateinischen Version). Offenbar hat jemand in einigen griechischen Manuskripten “und [er erkannte sie nicht, bis] sie einen Sohn gebar” hinzugefügt, um der ehemals jüdischen Geschichte von der wunderbaren Geburt die Vorstellung einer heidnischen jungfräulichen Empfängnis aufzuzwingen.

See also | Siehe auch https://www.facebook.com/notes/ben-daveed/the-son-of-david-according-to-the-flesh-or-according-to-a-spirit-of-adoption/190794660952887.

Page / Seite 53

[…] Meeryam had not had sexual relations with any man and consequently was not pregnant when the messenger visited her. However, note that the messenger Gabriel informed Meeryam that she would soon conceive and bear a son who will be given the throne of bis biological father, King David. [cf. Luke 1.26-38] In other words, her impending conception and birth of a son would be a patrilineal descendant of David. Moreover, no legally married, pregnant young woman in Jewish culture was assumed to have been a virgin.

[…] Miriam hatte keine sexuellen Beziehungen zu einem Mann und war folglich nicht schwanger, als der Bote sie besuchte. Beachten Sie jedoch, dass der Bote Gabriel Miriam mitteilte, dass sie bald schwanger sein und einen Sohn gebären würde, der den Thron ihres leiblichen Vaters, König David, erhalten würde. (vgl. Lukas 1,26-38) Mit anderen Worten: Ihre bevorstehende Empfängnis und Geburt eines Sohnes würde ein Nachkomme Davids in der väterlichen Linie sein. Ausserdem wurde in der jüdischen Kultur bei keiner verheirateten, schwangeren jungen Frau davon ausgegangen, dass sie noch Jungfrau war.

From a Jewish perspective, saying that “the spirit of the Holy One will come upon you, and the power of the Most High will overshadow you” does not negate this young woman actually “knowing” her husband. In Jewish thought, every birth is considered to be a miraculous affair involving three parties, the mother, the father, and the power or presence of the Holy One blessed be He. While the mother and father give the child its physical form, God implants the soul or divine spark within the body. [ cf. Talmud Bavli, Kiddushin 30b (https://www.sefaria.org/Kiddushin.30b?lang=bi)]. The answer which HaShem’s messenger gave to Meeryam regarding “the power of the Most High overshadowing” her does not negate Meeryam getting to “know” her husband, Yoseph, a patrilineal son of King David before they began to live together in the same house. Also, the sign the messenger gave Meeryam that her relative, Eleesheva (Elizabeth), who was called barren had also conceived a son in her old age would not indicate that Meeryam would not “know” her betrothed husband, Joseph.

Aus jüdischer Sicht verneint die Aussage “der Geist Gottes wird über dich kommen, und die Macht des Höchsten wird dich überschatten” nicht, dass diese junge Frau ihren Mann tatsächlich “erkennt”. Im jüdischen Denken wird jede Geburt als ein Wunder betrachtet, an dem drei Parteien beteiligt sind: die Mutter, der Vater und die Macht oder Gegenwart Gottes, gepriesen sei Er. Während die Mutter und der Vater dem Kind seine physische Form geben, pflanzt Gott die Seele oder den göttlichen Funken in den Körper ein. [vgl. Talmud Bavli, Kidduschin 30b (https://www.sefaria.org/Kiddushin.30b?lang=bi)]. Die Antwort, die der Bote HaSchems Miriam bezüglich der “Macht des Höchsten, die sie überschattet” gab, schliesst nicht aus, dass Miriam ihren Ehemann, Yoseph, einen väterlichen Sohn König Davids, “erkannte”, bevor sie begannen, zusammen im selben Haus zu leben. Auch das Zeichen, das der Bote Miriam gab, dass ihre Verwandte, Elischewa (Elisabeth), die als unfruchtbar galt, in ihrem hohen Alter ebenfalls einen Sohn empfangen hatte, würde nicht bedeuten, dass Miriam ihren anvertrauten Ehemann Joseph nicht “erkennen” würde.

Page / Seite 54 – 55

See also | Siehe auch https://www.facebook.com/notes/ben-daveed/the-spirit-of-the-holy-one-shall-come-over-you/190286221003731.

[…] In Matthew 1.18-20, we do not read that Meeryam had never been with Yoseph sexually. Instead, we learn that she was found to be with child of the spirit of the Holy One before they began to live together in the same house. Many Christians claim that Matthew 1:18 says that Mary became pregnant “before she knew her husband.” However, Matthew 1.18 only says that Meeryam (who was legally married or betrothed to her husband, Joseph) became pregnant “before they came to live together [in the same house].”

[…] In Matthäus 1,18-20 lesen wir nicht, dass Miriam nie mit Yoseph geschlechtlich verkehrt hatte. Stattdessen erfahren wir, dass sie Kraft Gottes’ mit einem Kind sein sollte, bevor sie begannen, zusammen in einem Haus zu leben. Viele Christen behaupten, dass in Matthäus 1,18 steht, dass Maria schwanger wurde, “bevor sie ihren Mann erkannte”. In Matthäus 1,18 steht jedoch nur, dass Miriam (die mit ihrem Mann Joseph rechtmässig verheiratet oder verlobt war) schwanger wurde, “bevor sie zusammen [im selben Haus] wohnten.”

[…] Again, “[but KEPT HER A VIRGIN until she gave birth to a Son” is not in the original text. Most people today read the later redacted Greek version of Matthew 1.24-25, which includes the words, “and he did not know her until [she bore a son).” Consequently, they mistakenly conclude that Joseph did not have sexual intercourse with bis wife until after she bad brought forth her firstborn son. However, we do not find “he did not know her until” in the Old Syriac Aramaic and Old Latin Versions of this text. Instead, these Aramaic and Latin texts read, “Then the messenger of HaShem appeared to him saying, ‘Yoseph, son of David, do not fear taking Meeryam, your wife; for the one who is conceived in her is of/from the spirit (power) of the Holy One.’ Then we find, “And he took his wife, and she bore a son …. ” Someone later added, “he did not know her until [she bore a son],” as we find in other versions. This later addition helped to impose the foreign notion of a virgin birth on this initially miraculous (Jewish) conception and birth story.

[…] Nochmals: “[aber ER BEHIELT SIE ALS JUNGFRAU, bis sie einen Sohn gebar” steht nicht im Originaltext. Die meisten Menschen lesen heute die später redigierte griechische Version von Matthäus 1,24-25, die die Worte “und er erkannte sie nicht, bis [sie einen Sohn gebar]” enthält. Daraus schliessen sie fälschlicherweise, dass Josef mit seiner Frau erst dann Geschlechtsverkehr hatte, nachdem sie ihren erstgeborenen Sohn zur Welt gebracht hatte. In der altsyrischen, aramäischen und altlateinischen Version dieses Textes finden wir jedoch nicht “er erkannte sie nicht, bis”. Stattdessen heisst es in diesen aramäischen und lateinischen Texten: “Da erschien ihm der Bote HaSchems und sprach: ‘Yoseph, Sohn Davids, fürchte dich nicht, Miriam, deine Frau, zu nehmen; denn der, der in ihr empfangen wird, ist von/aus dem Geist (der Kraft) Gottes’. Dann finden wir: “Und er nahm seine Frau, und sie gebar einen Sohn …. “Jemand fügte später hinzu: “Er erkannte sie nicht, bis [sie einen Sohn gebar]”, wie wir es in anderen Versionen finden. Dieser spätere Zusatz trug dazu bei, dieser ursprünglich wunderbaren (jüdischen) Empfängnis- und Geburtsgeschichte die fremde Vorstellung einer Jungfrauengeburt aufzudrücken.

Page / Seite 92 – 93

[…] Initially, it appears that one or the other of these two patrilineal genealogies could not possibly be correct. But Matthew’s genealogy apparently follows Yeshua’s biological, physical line while Luke’s genealogy follows bis legal patrilineal line according to the laws of levirate marriage.

[…] Auf den ersten Blick scheint es, dass die eine oder die andere dieser beiden patrilinearen Genealogien unmöglich korrekt sein kann. Aber die Genealogie des Matthäus folgt offensichtlich Jeschuas biologischer, physischer Linie, während die Genealogie des Lukas bis zur legalen patrilinearen Linie nach den Gesetzen der Leviratsehe folgt.

Both of the two diverse patrilineal genealogies found in Matthew 1 and Luke 3 refer to Joseph as being the father of Yeshua. Moreover, they have the following personalities in common: Yeshua < Yoseph <David< Abraham.

In den beiden unterschiedlichen patrilinearen Genealogien in Matthäus 1 und Lukas 3 wird Josef als Vater von Jeschua genannt. Ausserdem haben sie die folgenden Persönlichkeiten gemeinsam: Jeschua <Joseph <David<Abraham.

[…] In Matthew 1.16, we read that ” … Yaakov begot Yoseph, and Yoseph (who was betrothed/married to Meeryam …. ) begot Yeshua, who is called the Messiah … ” [cf. Sinaitic Syriac version] And in Luke we read that “Yeshua … was the son … of Yoseph the [son of Elee … ” So, both of these diverse patrilineal genealogies refer to Yoseph as the father of Yeshua. And, it really doesn’t matter who Mary’s father might have been or whether or not she bad any brothers.

[…] In Matthäus 1.16 lesen wir, dass ” … Yaakov zeugte Yoseph, und Yoseph (der mit Miriam …. verlobt/verheiratet war) zeugte Yeshua, der der Messias genannt wird … “Und im Lukasevangelium lesen wir: “Jeschua … war der Sohn … von Joseph, dem [Sohn von Eli … ” Beide dieser verschiedenen patrilinearen Genealogien beziehen sich also auf Yoseph als Vater von Jeschua. Und es spielt wirklich keine Rolle, wer Marias Vater gewesen sein könnte oder ob sie Brüder hatte oder nicht.

Yeshua < Yoseph < David < Abraham

Jeschua < Joseph < David < Abraham

[…] I would expect Joseph (Yeshua’s biological and legal father) along with David and Abraham to be in Yeshua’s patrilineal genealogy. Nevertheless, the question remains whether Yeshua descended from King Solomon or bis brother, Nathan. In this regard, one should note that King Solomon’s right to the throne of David was questioned because he was the offspring of Bath-Sheva, Uriah’s wife, and because of his sins. Solomon had sinned by increasing his gold, women, and horses, which God had told him not to do. (RaMaK’s commentary on Zohar 3.173b (https://www.sefaria.org/Zohar.3.173b.1?lang=bi); cf. Pesikta Rabbati 6 (https://www.sefaria.org/Pesikta_Rabbati.6.1?lang=bi)] However, despite Solomon’s sins, God had promised to establish the throne of his kingdom forever. [cf. 1 Chr. 22.10; cf. 1 Kings 1.31]

[…] Ich würde erwarten, dass Joseph (Jeschuas biologischer und rechtlicher Vater) zusammen mit David und Abraham in Jeschuas patrilinearer Genealogie zu finden ist. Dennoch bleibt die Frage, ob Jeschua von König Salomo oder seinem Bruder Nathan abstammt. In diesem Zusammenhang sollte man beachten, dass König Salomos Recht auf den Thron Davids in Frage gestellt wurde, weil er ein Nachkomme von Bath-Sheva, der Frau des Urija, war, und wegen seiner Sünden. Salomo hatte gesündigt, indem er sein Gold, seine Frauen und seine Pferde vermehrte, was Gott ihm verboten hatte. (RaMaKs Kommentar zu Zohar 3.173b (https://www.sefaria.org/Zohar.3.173b.1?lang=bi); vgl. Pesikta Rabbati 6 (https://www.sefaria.org/Pesikta_Rabbati.6.1?lang=bi)). Doch trotz Salomos Sünden hatte Gott versprochen, den Thron seines Reiches für immer zu bestätigen. (vgl. 1. Chr. 22,10; vgl. 1. Könige 1,31)

Page / Seite 94

RaMaK says that since “Solomon blemished himself, Nathan (his brother, another son of David) merited that the Messiah would come from him instead.” [cf. Zohar 3:173b] Kabbalist Rabbi Reuven Margolies explains why the Messiah is referred to in the Zohar as being the ‘seed’ of Nathan even though he (the Messiah) is a (biological) descendant of King Solomon. ” … when Nathan passed away without a child, Solomon married his widow, Hephzibah, who had a son according to the laws of levirate marriage, ‘yeebum’ ( ייבום ).” [Margaliot Hayam on Sanhedrin 95b (https://www.sefaria.org/Sanhedrin.95b?lang=bi) note 6; see also Rabbi Avraham Gerlitzky, Yemot HaMoshiakh B’HalaHah, chaps. 10-11]

RaMaK sagt, dass, da “Salomo sich selbst verunreinigte, Nathan (sein Bruder, ein anderer Sohn Davids) verdiente, dass der Messias stattdessen von ihm kommen würde.” [vgl. Zohar 3:173b] Der Kabbalist Rabbi Reuven Margolies erklärt, warum der Messias im Zohar als der “Same” von Nathan bezeichnet wird, obwohl er (der Messias) ein (biologischer) Nachkomme von König Salomo ist. ” … als Nathan ohne ein Kind starb, heiratete Salomo seine Witwe Hephziba, die einen Sohn nach den Gesetzen der Leviratsehe, ‘yeebum’ ( ייבום ), hatte.” [Margaliot Hayam zu Sanhedrin 95b (https://www.sefaria.org/Sanhedrin.95b?lang=bi) Anm. 6; siehe auch Rabbi Avraham Gerlitzky, Yemot HaMoshiakh B’HalaHah, Kap. 10-11]

See also | Siehe auch https://www.chabad.org/library/article_cdo/aid/1714864/jewish/Is-the-Messiah-a-Descendant-of-King-Solomon.htm.

While Yeshua’s biological father, Yoseph, is the biological offspring of his father, Yaakov, as recorded in Matthew’s genealogy, in Luke’s genealogy, Yoseph is legally the son of Elee according to the laws of levirate marriage. Elee would have been deceased at the time of Yoseph’s biological conception by his father Yaakov, who, according to the laws of levirate marriage, would have physically fathered Yoseph in order to raise up a legal heir for his deceased brother, Elee. A similar situation occurred with Nathan, the deceased legal father of Mattatha, listed in Luke’s genealogy. According to the laws of levirate marriage, Solomon biologically fathered Mattatha through his marriage to Hephzibah, Nathan’s widow. In other words, Matthew gives Yeshua’s biological line, while Luke records Yeshua’s legal genealogy. Taking the two different patrilineal genealogies found in Matthew and Luke into account, one can conclude that Yeshua is both the biological and legal offspring of his father, Joseph.

Während Yeshuas biologischer Vater, Yoseph, der biologische Nachkomme seines Vaters Yaakov ist, wie in der Genealogie des Matthäus festgehalten, ist Yoseph in der Genealogie des Lukas nach den Gesetzen der Leviratsehe rechtlich der Sohn von Eli. Eli wäre zum Zeitpunkt der biologischen Zeugung Yosephs durch seinen Vater Yaakov verstorben, der nach den Gesetzen der Leviratsehe Yoseph physisch gezeugt hätte, um einen gesetzlichen Erben für seinen verstorbenen Bruder Eli zu zeugen. Ähnlich verhält es sich mit Nathan, dem verstorbenen rechtlichen Vater von Mattatha, der in der Genealogie des Lukas erwähnt wird. Nach den Gesetzen der Leviratsehe zeugte Salomo Mattatha biologisch durch seine Heirat mit Hephziba, der Witwe Nathans. Mit anderen Worten: Matthäus gibt Jeschuas biologische Linie an, während Lukas Jeschuas legale Genealogie aufzeichnet. Wenn man die beiden unterschiedlichen patrilinearen Genealogien bei Matthäus und Lukas in Betracht zieht, kann man zu dem Schluss kommen, dass Jeschua sowohl der biologische als auch der rechtliche Nachkomme seines Vaters Joseph ist.

Page / Seite 95 – 96

[…] Neither of the two patrilineal genealogies in Matthew 1 and Luke 3 mentions Mary. According to Jewish legal tradition, a mother’s genealogy is never recorded for her children no matter what foreign reasoning one claims to the contrary.

[…] In keiner der beiden patrilinearen Genealogien in Matthäus 1 und Lukas 3 wird Maria erwähnt. Nach der jüdischen Rechtstradition wird die Genealogie einer Mutter niemals für ihre Kinder aufgezeichnet, egal, was für fremde Argumente man dagegen anführt.

See also | Siehe auch YouTube video.

“Yeshua Was the Son (as Properly/Legally Reckoned) of Yoseph … of David … of Adam … of God” [Luke 3.23]

The most popular explanation Christians give regarding the genealogy of Luke 3 is that this is Yeshua’s mother Mary’s genealogy rather than bis father Joseph’s genealogy. However, the false claim or contrived notion that Luke 3 gives Meeryam’s genealogy has no textual support and has no basis in the cultural context of Jewish genealogies. Giving the patrilineal genealogy of someone’s mother is without precedent in the context of Jewish Scriptures and tradition. The Talmud Bavelee states the important Biblical cultural principle for genealogies, where we read, “The family of the [biological] father is regarded as the proper family, but the family of the [biological] mother is not regarded as the proper family.” [Baba Bathra, 109b https://www.sefaria.org/Bava_Batra.109b?lang=bi] Furthermore, in lsraelite and Jewish tradition, the lineage of the biological father [never the mother] determines the children’s tribal affiliation and genealogical line even for one who is adopted by a non­biological father.

“Jeschua war der Sohn (wie es richtig/legal heisst) von Yoseph … von David … von Adam … von Gott” [Lukas 3.23]

Die populärste Erklärung, die Christen in Bezug auf die Genealogie in Lukas 3 geben, ist, dass es sich um die Genealogie von Jeschuas Mutter Maria handelt und nicht um die Genealogie von seinem Vater Josef. Die falsche Behauptung oder erfundene Vorstellung, dass Lukas 3 die Genealogie Marias wiedergibt, hat jedoch keine textliche Unterstützung und keine Grundlage im kulturellen Kontext der jüdischen Genealogien. Die Angabe der patrilinearen Genealogie der Mutter von jemandem ist im Kontext der jüdischen Schriften und Tradition ohne Beispiel. Der Babylonische Talmud gibt das wichtige biblische kulturelle Prinzip für Genealogien an, wo wir lesen: “Die Familie des [biologischen] Vaters wird als die richtige Familie angesehen, aber die Familie der [biologischen] Mutter wird nicht als die richtige Familie angesehen.” [Baba Bathra, 109b https://www.sefaria.org/Bava_Batra.109b?lang=bi]. Darüber hinaus bestimmt in der israelitischen und jüdischen Tradition die Abstammung des biologischen Vaters [niemals der Mutter] die Stammeszugehörigkeit und die genealogische Linie der Kinder, selbst wenn sie von einem nicht-biologischen Vater adoptiert wurden.

All the genealogies found in the Jewish Scriptures are exclusively patrilineal (never matrilineal). Consequently, we know that as Luke 3.23 states, Joseph [not Meeryam] is [the son) of Heli [Elee/Eli]. However, the typical English translation continues, “Yeshua was the son as was supposed of Yoseph … ” Consequently, many mistakenly conclude that Yeshua is not the biological son of Y oseph. They think the words “as was supposed” imply that Yeshua is only supposedly (but not really) the son of Yoseph. However, if Yoseph is not Yeshua’s father, this would make the rest of the genealogy a waste of ink.

Alle Genealogien in den jüdischen Schriften sind ausschliesslich patrilinear (niemals matrilinear). Folglich wissen wir, dass Joseph [nicht Miriam], wie Lukas 3.23 sagt, [der Sohn] von Heli [Eli] ist. Die typische englische Übersetzung fährt jedoch fort: “Jeschua war der Sohn von Yoseph, wie angenommen wurde … “Daraus schliessen viele fälschlicherweise, dass Jeschua nicht der biologische Sohn von Yoseph ist. Sie denken, dass die Worte “wie vermutet” implizieren, dass Jeschua nur vermeintlich (aber nicht wirklich) der Sohn von Joseph ist. Wenn Joseph jedoch nicht Jeschuas Vater ist, wäre der Rest der Genealogie reine Makulatur.

What we read in Luke 3.23, ” … being son ‘hosenomizeto’ of Yoseph … of David …. of Adam … of God,” should be understood in its historic cultural context. The Greek words ” ‘hosenomizeto” usually translated “as was supposed,” is directly related to “nomos” meaning law, rule, legal principle, or norm. So, it would be better to translate Luke 3.23 as ” … he (Yeshua) was the son of Yoseph according to accepted (Jewish) tradition, custom, or legal norm”

Was wir in Lukas 3,23 lesen, “… der Sohn ‘hosenomizeto’ von Yoseph … von David …. von Adam … von Gott”, sollte in seinem historischen kulturellen Kontext verstanden werden. Das griechische Wort “hosenomizeto”, das üblicherweise mit “wie angenommen” übersetzt wird, steht in direktem Zusammenhang mit “nomos“, was Gesetz, Regel, Rechtsprinzip oder Norm bedeutet. Es wäre also besser, Lukas 3,23 zu übersetzen als “… er (Jeschua) war der Sohn von Yoseph war, nach anerkannter (jüdischer) Tradition, Sitte oder Rechtsnorm.

Please report broken links to TMRelay (@) gmx.ch. Thank you.
Bitte ungültige Links an TMRelay (@) gmx.ch melden. Danke.

(Rev.: 25-SEP-2022)

Seitenanfang | Top of page
.
.