Die Irrlehre der Entrückung – 10 Gründe

10 Reasons the Rapture Should Be “Left Behind”, von Stephen D. Morrison, übersetzt ins Deutsche – mit der freundlichen Genehmigung von S.D.Morrison – mittels DeepL.com/Translator und geringfügig angepasst von Th.Mäder.
10 Gründe, weshalb die Entrückung “zurückgelassen” werden muss.
Quelle | Source: Website www.sdmorrison.org, Seite “10 Reasons the Rapture Should Be “Left Behind”“.
Buchbestellung des Englischen Originalbuches z.B. via Amazon.


Verwandte Artikel:


Reading

TM Hinweis!
Mit folgendem im Buch erwähnten Punkt bin ich nicht einverstanden: Kapitel 5: “Der sich verbessernde Zustand der Welt”. Die Welt ändert sich zum Schlechten, nicht zum Bessern! Wir sehen das, wenn wir die aktuelle Weltlage betrachten. Lies Matthäus Kap.24.

Hier nun das Buch: [Anm.TM: Hyperlinks in den Fussnoten müssen z.T. noch korrigiert werden]


Einführung

Ein bisschen von meiner Geschichte. [Anm.TM: Die Geschichte von S.D.Morrison]

Als Junge wurde ich von der Entrückung [regelrecht] verfolgt.

Ich erinnere mich, dass ich vor vielen Jahren als kleines Kind eine lange Nacht voller schlafloser, unruhiger Qualen erlebte. Ich glaubte von ganzem Herzen, dass Jesus in dieser Nacht wiederkommen würde, und ich wusste, dass ich es nicht verpassen wollte. Während ich verzweifelt aus dem Fenster starrte und sehnsüchtig das Ende der Welt erwartete, betete ich, dass Gott mich nicht vergessen oder zurücklassen würde. Ich hatte die Geschichten gehört, ich wusste, was als Nächstes kommen würde. Es war schon lange nach meiner Schlafenszeit, aber ich blieb bis tief in die Nacht wach, mein kleines Herz voller ängstlicher Erwartung.

Aber nichts geschah.

Die Entrückung fand nicht statt. Am nächsten Tag lief ich durch die Schule und sagte mir: “Das ist nicht real. Den heutigen Tag sollte es nicht geben. Letzte Nacht sollte das Ende der Welt sein.”

Wie viele Jungen, die in einem evangelikalen christlichen Umfeld aufwuchsen, war ich von der Entrückung fasziniert. Ich war nie ein sehr disziplinierter Bibelleser, aber wenn es um das Buch der Offenbarung ging, war ich wie besessen. Ich las das Buch immer und immer wieder und versuchte verzweifelt, seine verborgene Bedeutung zu finden. Es war wie ein Puzzle, eine rätselhafte Sammlung von Visionen, die es für mich zu entschlüsseln galt.

Ich werde diese Nacht und die vielen anderen Schreckensmomente, in denen ich im Schatten der Entrückung aufwuchs, nie vergessen. Erst während meiner Studienzeit begann ich, mich ernsthafter mit der Heiligen Schrift zu beschäftigen. Zu meiner großen Freude und zu meinem Schock entdeckte ich bald, wie wenig es für meinen Glauben an die Entrückung spricht. Und als ich mehr studierte, schwand mein Glaube an die Entrückung schnell.

Meine Ängste wurden gelindert.

Aber nicht jeder ist zu diesem Schluss gekommen. Viele, vor allem heute in Amerika [Anm. TM: Europa genauso, generell in der westlichen Zivilisation], leben immer noch in dem Glauben, dass Jesus jeden Moment zurückkommen und alle “wahren Christen” in den Himmel “saugen” oder “emporbeamen” wird und den Rest der Menschheit auf der Erde zurücklässt, um großes Leid zu erleiden.

Und deshalb habe ich dieses Buch geschrieben. Vor etwas mehr als einem Jahr habe ich mein neues Verständnis der Entrückung zum ersten Mal in einem Artikel auf meiner Website vorgestellt. Er wurde schnell zu einem der meistgelesenen Artikel, die ich je geschrieben habe. Da wurde mir klar, dass es da draußen ein Bedürfnis gab, das ich erfüllen konnte.

Meine Geschichte ist kein Einzelfall. Viele andere haben ähnliche Erfahrungen gemacht. Und vielleicht kann dieses kleine Buch denen helfen, die eine ähnliche Geschichte haben wie ich. Vielleicht ist das der Grund, warum Sie dieses Buch in die Hand genommen haben. Vielleicht haben Sie Fragen zur Entrückung, vielleicht scheint das, was einmal so klar war, nicht mehr so zu sein. Ich hoffe, dass meine Geschichte und die Schlussfolgerungen, zu denen ich gekommen bin, Ihnen helfen werden, die Entrückung für immer hinter sich zu lassen.

Ich weiß aus erster Hand, wie es ist, die pessimistische Entrückung aufzugeben und Gottes hoffnungsvolles Ende zu sehen. Hoffnung für die Zukunft zu haben, zu wissen, dass die Welt wiedergeboren und nicht zerstört werden wird. Ich kenne die Freude, die ich empfand, als ich endlich die Entrückung hinter mir ließ. Ich hoffe, dass ich diese Erleichterung mit jedem teilen kann, den ich kann.

Was Sie über das Ende glauben, ist wichtig. Es ist wichtig, weil es die Art und Weise verändert, wie Sie jetzt leben, und welche Art von Leben Sie für morgen aufbauen.

Ich präsentiere zehn Gründe, warum man die Entrückung “hinter sich lassen” muss. Ich weiß, dass nicht jeder davon überzeugt sein wird, und ich bin sicher, dass es in einem so kurzen Buch viele unbeantwortete Fragen geben wird, aber wenn auch nur eine Person den Mut finden kann, die Entrückung endgültig hinter sich zu lassen, werde ich mich sehr freuen.

Ich hoffe, dass dieses Buch, obwohl es eher eine Art Fibel ist, Sie davon überzeugen wird, die Entrückung hinter sich zu lassen. Möge das, was ich hier geschrieben habe, Sie in ein Leben der radikalen Hoffnung führen, in ein Leben, das das Gute am Horizont sieht und nicht das Grauen.

Daher präsentiere ich Ihnen ohne weiteres zehn Gründe, warum die Entrückung “zurückgelassen” werden muss.

S.D. Morrison

Seitenanfang

Zehn Gründe

  1. Kapitel: – Die Entrückung ist biblisch nicht begründet.
  2. Kapitel: – Die Entrückung ist historisch unvereinbar mit den Lehren der Kirche seit zwei Jahrtausenden.
  3. Kapitel: – Die Entrückung fördert den Eskapismus, eine Form der gnostischen Häresie.
  4. Kapitel: – Die Entrückung wird von einer auf Angst basierenden Philosophie angetrieben und ist daher unvereinbar mit einem Gott der Liebe.
  5. Kapitel: – Die Entrückung ermutigt zu einer hoffnungslosen, pessimistischen Weltsicht.
  6. Kapitel: – Die Entrückung setzt ein schlechtes hermeneutisches Prinzip um, das oft als Literalismus bezeichnet wird.
  7. Kapitel: – Die Entrückung basiert auf einer inkonsistenten Hermeneutik, die sich die Rosinen herauspickt, wenn es darum geht, eine Methode einer anderen vorzuziehen.
  8. Kapitel: – Die Entrückung impliziert ein zweites und drittes Kommen Christi, wo die Heilige Schrift dies nicht tut.
  9. Kapitel: – Die Entrückung erschafft einen Jesus, der nicht mit dem Jesus der Offenbarung übereinstimmt, wie er im Neuen Testament bezeugt wird.
  10. Kapitel: – Die Entrückung pervertiert die Mission Jesu – das Himmelreich auf die Erde zu bringen – und macht aus dieser Mission eine Flucht von der Erde in den Himmel.

—-
.
Kapitel 1: Biblisch unbegründet

“Die Bibel sagt es, ich glaube es, und damit ist es entschieden”. Was für ein seltsamer Spruch! Jedes Mal, wenn ich ihn höre, denke ich: “Nun, das ist eine nette Idee. Aber wenn es wirklich so einfach ist, warum können sich die Christen dann nie darauf einigen, was darin steht?” Wenn man die Bibel einfach in die Hand nehmen und sie ohne Vorkenntnisse, Kontext oder Studium verstehen kann – wenn die Bibel also ein so einfaches Buch ist (wie dieser Satz zu implizieren scheint!), warum gibt es dann weltweit über 30’000 christliche Konfessionen? Warum können wir uns nicht auf die Bibel einigen, wenn es so einfach ist, sie zu lesen, ihr zu glauben und uns über ihre Aussagen im Klaren zu sein?

Obwohl es zu einer Art Schlagwort für das evangelikale Christentum geworden ist, ist dies eine schreckliche Methode zum Verständnis der Bibel. Im Grunde genommen verstößt sie gegen das, was ich für die allererste und wichtigste Regel der Bibelexegese (oder Bibelauslegung) halte: den Kontext ernst zu nehmen. Es ist eine Schande für die Heilige Schrift selbst, sie für bare Münze zu nehmen. Wie ein Theologe sagte: “Ich nehme die Bibel zu ernst, um sie wörtlich zu lesen”.
Man kann die Bibel absolut nicht 2’000 Jahre losgelöst von der ursprünglichen Kultur, Sprache und Tradition lesen, in der sie geschrieben wurde, und vorgeben, sie so zu verstehen, wie sie verstanden werden sollte!

Damit wird in Wirklichkeit gesagt: “Ich glaube, das steht in der Bibel, ich glaube, ich habe Recht, und deshalb muss ich mir deine dummen Ideen nicht anhören!”

Die Bibel ist ein schwieriges Buch. Man kann sie nicht allein verstehen. Stattdessen ist es wichtig, sich die Zeit zu nehmen und den Schriften mit Respekt zu begegnen und sorgfältig zu studieren, was sie bedeuten. Viel zu oft lesen wir die Bibel mit einer vorgefassten Meinung darüber, worum es darin geht. Wenn wir jedoch der Bibel treu sein wollen, müssen wir ihr demütig und ohne solche Vorurteile begegnen.

Im Marketing heißt es oft: “Inhalt ist König”. Aber in der Bibelwissenschaft könnte man auch sagen: “Kontext ist König”. Die Bibel ernst zu nehmen bedeutet, sich die Zeit zu nehmen, die Sprache, die Geschichte und die aktuellen Ereignisse zu studieren, die das ursprüngliche Erscheinen der Bibel begleitet haben. Die erste Frage muss lauten: “Was bedeutet das für das ursprüngliche Publikum?” Erst dann kann man fragen, was es für uns heute bedeutet.

Wenn also jemand zu mir sagt: “Die Entrückung ist eine schlichte biblische Tatsache”, dann frage ich mich, woher er diese Idee hat. Denn offen gesagt, lassen mich solche Aussagen erschaudern. Etwas als einfache biblische Tatsache” zu bezeichnen, ist in meinen Augen nur ein Rechtfertigung [..] für faule Exegese. In der Tat gibt es nur sehr wenige Dinge, die ich jemals als “einfache biblische Tatsache” bezeichnen würde. Und selbst dann würde ich dies nur nach sorgfältigem Studium und Nachdenken tun.

Die Bibel ist ein komplexes, manchmal widersprüchliches Buch, das von vielen verschiedenen Personen aus vielen verschiedenen Zeiträumen geschrieben wurde. Erst nach sorgfältigem Studium können wir behaupten, zu wissen, worum es geht. Ein Argument auf die Behauptung zu stützen, dass etwas eine “eindeutige biblische Tatsache” sei, zeugt von mangelndem Studium und einem allgemein faulen Umgang mit der Wahrheit.

In diesem Kapitel möchte ich durch ein sorgfältiges Studium von 1. Thessalonicher 4 zeigen, warum ich zu dem Schluss gekommen bin, dass die Entrückung biblisch nicht begründet ist.

Doch bevor wir uns auf die Schrift selbst stürzen, wollen wir diese “goldene Regel” der Bibelauslegung aufstellen:

Wir können keine Urteile über einen Text fällen, bevor wir nicht seinen Kontext studiert haben. (Dazu gehört das Studium der verwendeten Sprache (einschließlich Metaphern, Redewendungen und einzelner Wörter), der Kultur, in der der Text geschrieben wurde, der Geschichte, die ihn umgibt, und der vorangehenden und nachfolgenden Passagen, die den Text umgeben. Nur wenn wir den Kontext studiert haben, können wir genau beurteilen, was der Text uns heute sagen will.

Ein Blick auf den Text

Es gibt mehrere Bibelstellen, die oft zur Unterstützung der Entrückung herangezogen werden. Allerdings gibt es nur eine, die ich als wirklich entscheidend für die Verteidigung der Entrückung empfinde. Das ist 1. Thessalonicher 4,17. Jede andere Schriftstelle, die zur Unterstützung der Entrückung verwendet wird, basiert auf der Annahme, dass dieser Vers die Entrückung beweist. Ich habe festgestellt, dass dies der einzige Vers ist, der eine mögliche Unterstützung für die Entrückung bietet, und dass alle anderen oft verwendeten Verse in seinem Licht interpretiert werden. Um also den Baum an der Wurzel zu fällen, beginnen wir mit der Demontage dieses wichtigsten “Beweistextes”.

Lesen Sie zunächst den Vers selbst: “danach werden wir, die Lebenden, die übrig bleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die Luft; und so werden wir allezeit beim Herrn sein.” (1. Thess. 4,17, ELB).

Entrückungstheoretiker interessieren sich vor allem für den Satz: “Wir werden zusammen entrückt werden… in den Wolken, dem Herrn entgegen in die Luft.” Damit wird klar, warum dieser Vers der häufig verwendete Haupttext ist. Beim ersten Lesen scheint er zu sagen, dass wir in den Himmel fliegen und Jesus begegnen. Dass Christus bei seiner Wiederkunft die Christen von dieser Erde entrücken wird.

Aber in Wirklichkeit geht hier viel mehr vor sich, als man auf den ersten Blick sieht. Paulus verwendet mehrere geschickte literarische Mittel, um seinen Standpunkt zu verdeutlichen. Diese wurden jedoch von unvorsichtigen Beobachtern oft missverstanden. Ohne den Kontext ernst zu nehmen, scheint die Entrückung in diesem Vers eindeutig zu sein. Aber lassen Sie uns ein wenig mehr darüber nachdenken und sehen, ob das wirklich der Fall ist.

Lassen Sie mich zunächst diesen Vers noch einmal im Zusammenhang mit dem gesamten Abschnitt (von V. 13-17) wiedergeben:

13 Wir wollen euch aber, Brüder, nicht in Unkenntnis lassen über die Entschlafenen, damit ihr nicht betrübt seid wie die Übrigen, die keine Hoffnung haben. 14 Denn wenn wir glauben, dass Jesus gestorben und auferstanden ist, wird auch Gott ebenso die Entschlafenen durch Jesus mit ihm bringen. 15 Denn dies sagen wir euch in einem Wort des Herrn, dass wir, die Lebenden, die übrig bleiben bis zur Ankunft des Herrn, den Entschlafenen keineswegs zuvorkommen werden. 16 Denn der Herr selbst wird beim Befehlsruf, bei der Stimme eines Erzengels und bei dem Schall der Posaune Gottes herabkommen vom Himmel, und die Toten in Christus werden zuerst auferstehen;

Kontext

Wer sind die “mit ihnen”? In Vers siebzehn sagt Paulus, dass wir “zusammen mit ihnen in den Wolken entrückt werden…”. Das kann nicht das “wir” sein, von dem in diesem Satz die Rede ist. Es besteht ein klarer Unterschied zwischen den “wir”, die entrückt werden, und den “mit ihnen”, denen die “wir” in der Luft begegnen. Wer also sind die “mit ihnen”?

Wenn wir Vers siebzehn allein lesen, können wir diese Frage nicht beantworten. Aber wenn wir das ganze Bild sehen, das Paulus in den Versen 13-17 zeichnet, haben wir eine glasklare Antwort. Schauen Sie sich die Verse vierzehn und fünfzehn an, die beide die Formulierung “die Entschlafenen” verwenden. Das sind die “die”, auf die sich Paulus in Vers siebzehn bezieht. Es ist eine offensichtliche Anspielung auf die Toten. Wir wissen das, weil Paulus denselben Ausdruck an anderer Stelle für die Verstorbenen verwendet. Er deutet also auf die Auferstehung als Teil des endgültigen Kommens Christi hin.

Aber warum ist das wichtig? Weil dies die Absicht des Paulus offenbart. Er schreibt über die Auferstehung der Toten, derjenigen, die “entschlafen” sind. Indem er den Tod und die Auferstehung Jesu Christi mit denen, die entschlafen sind, in Verbindung bringt (V. 14), sagt Paulus, was er schon oft gesagt hat. In Christus sind wir gestorben, und in Christus freuen wir uns auf die kommende Auferstehung. Dies ist eine der zentralen Lehren des Paulus im Neuen Testament. Siehe zum Beispiel Römer 6,3-10, Kolosser 3,3-4 und 1. Korinther 15,12-28.

Die frühe Kirche glaubte, dass das Ende der Welt gekommen war, nachdem Gott Jesus Christus von den Toten auferweckt hatte. Aber noch wichtiger ist, dass Gott alles neu macht. (Siehe 2. Korinther 5,14-21.) Dies ist die Verheißung unserer zukünftigen Auferstehung in Christus. In Christus sind wir gestorben, und in Christus leben wir jetzt, und wenn er wiederkommt, erwarten wir sehnsüchtig eine glorreiche Auferstehung wie die seine. Aus diesem Grund erklären zwei der wichtigsten Glaubensbekenntnisse der christlichen Geschichte, das Nizänische Glaubensbekenntnis und das Apostolische Glaubensbekenntnis, dass wir uns auf die Auferstehung der Toten und das Leben in der kommenden Welt freuen. Dies ist traditionell und biblisch gesehen die christliche Hoffnung für die Zukunft.

Paulus beschreibt in diesem Vers nicht die Entrückung. Sein Thema ist vielmehr die Auferstehung. Vers vierzehn setzt einen Präzedenzfall mit diesem Satz: “Denn da wir glauben, dass Jesus gestorben und auferstanden ist…” Der Kontext ist die Auferstehung Jesu. Seine Auferstehung ist das Muster für unsere künftige Auferstehung. Dies ist ein allgemeines Thema für Paulus, das wir im gesamten Neuen Testament finden.

In Vers 17 verwendet Paulus farbenfrohe, alttestamentliche Bilder, um das Unbeschreibliche zu beschreiben, um die Auferstehung zu beschreiben. Dabei greift er auf drei verschiedene Quellen zurück. Erstens aus der Geschichte von Mose, der mit der Tora den Berg hinabstieg (der Posaunenstoß). Zweitens aus Daniel 7, wo das Volk Gottes über seine Feinde triumphiert, indem es auferweckt wird, um mit Gott in der Herrlichkeit zu sitzen. Und schließlich mit dem Bild eines Kaisers, der eine Kolonie besucht, deren Bürger ihm freudig “in der Luft”, d.h. im öffentlichen Raum, entgegenkommen. Diese drei Anspielungen sind von Entrückungstheoretikern missverstanden worden, um etwas völlig anderes zu meinen als das, was Paulus beabsichtigte. Aber sie alle sprechen von einer öffentlichen Auferstehung, die kommen wird, und nicht von einer geistlichen, geheimen Entrückung.1

Der arme Paulus mit seinem brillanten Verständnis der alttestamentlichen Bildersprache nutzt seinen Fundus an Anspielungen, um das Unbeschreibliche zu beschreiben. Aber seither wird er von den Entrückungstheoretikern furchtbar missverstanden. Das Missverstehen dieser Passage mit den sorgfältig ausgewählten Bildern des Paulus hat im Alleingang die Entrückungstheorie geschaffen.

Eine Wortstudie

Eine einfache Wortstudie dieses Abschnitts verdeutlicht auch die Betonung der Auferstehung durch Paulus. Das Wort in Vers siebzehn für “Himmel” ist das griechische Wort aēr. Dieses Wort wird im Neuen Testament nur sieben Mal verwendet. Von diesen sieben Versen wird aēr nur in diesem Vers aus dem 1. Thessalonicherbrief und in einem anderen aus dem Epheserbrief in einem übertragenen Sinn verwendet.2

An allen anderen Stellen bedeutet aēr einfach die Luft um uns herum, die untere Atmosphäre. Die offizielle Definition von aēr ist einfach unsere irdische Atmosphäre, “insbesondere die niedrigere und dichtere Luft im Unterschied zur höheren und selteneren Luft”.3

Dieses Wort ist absichtlich frei von jeder Art himmlischer Konnotation. Es geht um die Luft, die uns jetzt umgibt, die Atmosphäre der Erde. Nichts in diesem Wort könnte uns zu der Annahme verleiten, dass “Himmel” etwas anderes als unser irdischer Himmel ist. Paulus hätte sehr leicht das Wort ouranós verwenden können, das genauer “Himmel” bedeutet. Und ouranós ist das Wort, von dem die Entrückungstheoretiker oft annehmen, dass Paulus es verwendet hat. In Wirklichkeit wird jedoch aēr verwendet, was auf die untere Atmosphäre der beiden hinweist. Paulus sagt nicht, dass wir den Herrn im Himmel, im ouranós, treffen. Er hat geschrieben, dass wir dem Herrn in dieser Atmosphäre begegnen, hier auf der Erde, im aēr.

Diese Wortstudie zeigt, dass Paulus nicht von einer mystischen Entrückung von der Erde in den Himmel spricht. Vielmehr beschreibt er die Auferweckung der Toten zum Leben. Wir treffen die Toten in der “Luft” wieder, d. h. in der Atmosphäre einer neuen Erde. Damit ist der öffentliche Raum gemeint. Es deutet darauf hin, dass die Auferstehung ein öffentliches Ereignis sein wird, nicht etwas Geheimes, das nur einige erleben werden. Wir werden zum Leben erweckt, in diese Atmosphäre, nicht in den Himmel entrückt. Der Unterschied in diesen Worten und Paulus’ bewusste Wahl von aēr anstelle von ouranós beweist diesen Punkt.

Der Rest dieses Abschnitts verwendet die metaphorisch reiche Sprache, die wir gerade besprochen haben. Die Wolke bezieht sich auf eine Prophezeiung in Daniel 7, und die Posaune auf den Abstieg des Mose vom Berg. Beide Anspielungen sind auch kein Beleg für die Entrückung.

Die vorsichtige Verwendung von aēr für den Himmel durch Paulus macht deutlich, dass es sich nicht um eine Metapher für den Himmel, sondern für die Erde handelt. Es wird verwendet, um die Hoffnung zu betonen, die wir auf die kommende Auferstehung haben. Der Text enthält zwar mehrere metaphorische Bilder, aber “Himmel” gehört nicht dazu. Aēr ist eine Aussage über die Luft, die uns jetzt umgibt, und ein weiterer Beweis dafür, dass es Paulus um die Auferstehung und nicht um die Entrückung geht.

Historisch und kulturell

Paulus schließt mit der Erklärung, warum er diese Dinge geschrieben hat: “Darum ermutigt einander mit diesen Worten.” Die Wahrheit der Auferstehung Christi – und unsere Auferstehung bei seiner Wiederkunft – ist ein Grund zu großer Freude und Trost. Die Auferstehung bedeutet, dass sich die Welt in diese Richtung bewegt. Sie steuert nicht auf ein katastrophales Ereignis zu, bei dem Millionen – wenn nicht Milliarden – von Menschen gefoltert werden, während andere in den Himmel entkommen. Die Welt steuert auf eine schöne, hoffnungsvolle Lösung zu, in der Christus die Toten auferwecken und das Reich Gottes herrschen wird (siehe Offb. 21-22).

Der Glaube an einen Gott, der bereitwillig einige entrückt, aber die Masse der Menschheit dem Tod und dem Leiden überlässt, ist in keiner Weise ein tröstlicher Glaube. Ein solcher Glaube widerspricht der Güte und Liebe Gottes. Jürgen Moltmann schreibt: “Ein Gott, der nur darauf wartet, christliche Besatzungen aus ihren Flugzeugen zu ‘entrücken’, so dass das Flugzeug abstürzt und Tausende von Menschen getötet werden, kann kein Gott sein, dem man vertrauen kann. Das ist vielmehr das böse Idol einer krankhaften Weltverachtung. “4

Die Entrückung raubt die Hoffnung. Paulus schrieb, um die Gläubigen zu ermutigen und ihnen Hoffnung auf die kommende Auferstehung zu geben. Für die frühe christliche Gemeinde bedeutete die Auferstehung den Beginn einer neuen Welt. Sie bedeutete Hoffnung. Die historischen Belege dafür sind zahlreich und unbestreitbar, da die meisten frühchristlichen Texte diese Betonung unterstützen. In der frühen Kirche wurde die Auferstehung als ein eschatologisches (endzeitliches) Ereignis verstanden. Sie erwarteten das baldige Ende der Welt und die kommende Herrschaft Gottes. Es ist diese Hoffnung, die Paulus in 1 Thessalonicher 4 anspricht. Aufgrund dieses gut dokumentierten Glaubens, der von den meisten in der frühen Kirche geteilt wurde, ist es höchst unwahrscheinlich, dass Paulus von etwas anderem als der Auferstehung schrieb.

Ich bin der festen Überzeugung, dass jeder Glaube, der die Hoffnung auf die Zukunft raubt, ein dämonischer Glaube ist. Gott ist der Gott der Hoffnung, nicht des Schreckens. Die Entrückung ist mit einem solchen Gott unvereinbar, und Paulus unterstreicht dies mit diesen Worten.

Andere Stimmen

Was haben einige der größten Geister der Christenheit über diesen Vers zu sagen? Stimmt einer der großen Kirchenlehrer nach zwei Jahrtausenden des Bibelstudiums mit den Theoretikern der Entrückung überein?

Vor dem 19. Jahrhundert hat kein Kirchenlehrer jemals die Entrückung gelehrt. Auch hat kein Kommentator 1. Thess. 4 so interpretiert, wie es die Entrückungstheoretiker heute tun. In den 1’800 Jahren der Kirchengeschichte wurde 1. Thess. 4 als ein Text über die Auferstehung und nicht über die Entrückung verstanden.

Johannes Calvin gehört zu den vielen angesehenen Theologen, die nie die Entrückung gelehrt haben. Calvin schreibt in seinem Kommentar zu dieser Passage ganz klar: “[Paulus] erklärt nun kurz, wie die Gläubigen aus dem Tod auferweckt werden”. Er erwähnt diese mythische Entrückungsvorstellung mit keinem Wort, sondern sieht klar, dass Paulus hier nur von der kommenden Auferstehung spricht.

Moderne Gelehrte sind sich ebenfalls einig, dass es in diesem Text um die Auferstehung geht. N.T. Wright lehrt, dass Paulus nicht von der Entrückung spricht. Stattdessen schreibt er:

Paulus’ Beschreibung der Wiederkunft Jesu in 1. Thessalonicher 4 ist eine bunt gefärbte Version dessen, was er an zwei anderen Stellen sagt, 1. Korinther 15,51-54 und Philipper 3,20-21: Beim “Kommen” oder “Erscheinen” Jesu werden die noch Lebenden “verwandelt” oder “umgewandelt” werden, so dass ihre sterblichen Leiber unvergänglich und unsterblich werden. Das ist alles, was Paulus im Thessalonicherbrief zu sagen beabsichtigt, aber hier leiht er sich Bilder – aus biblischen und politischen Quellen – um seine Botschaft zu verstärken. Er konnte nicht ahnen, wie seine reichen Metaphern zwei Jahrtausende später missverstanden werden würden.5

Das folgende Kapitel wird sich mit diesem fehlenden historischen Präzedenzfall befassen. Tatsache ist, dass die Entrückung eine völlig neue Idee für das Christentum ist. Es ist jedoch hilfreich, hier darauf hinzuweisen, dass 1. Thess. 4 während des größten Teils der Kirchengeschichte als Text über die Auferstehung verstanden wurde. Die Entrückung ist in den Lehren der Kirche zu diesem Vers nirgends zu finden.

Schlussfolgerungen

Alle anderen Textstellen, die als Beweis für die Entrückung herangezogen werden, sind im Lichte dieser Studie hinfällig. In Kapitel sieben werde ich mich mit einer weiteren relevanten Schriftstelle beschäftigen: Matthäus 24 und seine Paralleltexte. Aber wie ich schon sagte, glaube ich, dass 1. Thessalonicher 4 die wichtigste Schriftstelle ist, die oft zur Unterstützung der Entrückung herangezogen wird. Andere Bibelstellen haben nicht direkt mit der Entrückung zu tun, aber die Entrückungstheoretiker unterstellen dies im Lichte dieses Textes.

Wenn eine Schriftstelle missbraucht wird, um die Entrückung zu “beweisen”, geschieht dies oft auf dieselbe Weise, wie 1. Thess. 4 missbraucht wurde. Entrückungstheoretiker verwechseln in ihrer Bibelexegese die Entrückung mit der Auferstehung. Ich habe zum Beispiel von Entrückungstheoretikern gelesen, die sogar versucht haben, 1. Korinther 15,52 als Beweis für die Entrückung zu verwenden! Und das, obwohl der Text selbst sagt: “Die Toten werden auferweckt werden…”. Dieser Vers spricht zweifelsohne von der kommenden Auferstehung. Entrückungstheoretiker bringen oft ihre vorgefassten Schlüsse in einen Text ein und nennen das einen Beweis. Ich glaube aber, dass 1. Thess. 4 die einzige “direkte” Textstelle ist, die verwendet werden könnte. Da ich aber gezeigt habe, dass dieser Text keinen Beweis für die Entrückung liefert, muss die Entrückung selbst als falsch angesehen werden. Die Entrückung ist keine “klare biblische Tatsache”. Dies weiterhin zu behaupten, hieße, die klügsten Köpfe der Christenheit sowie sorgfältig dokumentierte Studien zu diesem Vers zu ignorieren.

Selbst wenn meine Exegese dieses Verses falsch ist, handelt es sich doch nur um einen einzigen Vers. Wenn die Entrückung eine so wesentliche Lehre ist, warum gibt es dann so wenige Hinweise darauf in der Bibel? Die Bibel enthält einfach keinen Glauben an die Entrückung. Dies als konkrete Tatsache hinzustellen und mit absoluter Sicherheit zu behaupten, ist ein verhängnisvoller und unredlicher Fehler. Es gibt einfach keinen Präzedenzfall in der Heiligen Schrift, der den Glauben an die Entrückung stützt.

Kapitel-Fussnoten:

1 Auf die Verbindung zwischen Paulus und diesen Bildern wurde ich erstmals in einem Aufsatz des Gelehrten N. T. Wright mit dem Titel “A Farewell to the Rapture” aufmerksam gemacht. Siehe die empfohlene Lektüre.

2 Epheser 2:2. Paulus verwendet “Luft” in Bezug auf den “Fürst und die Macht der Luft”. Als Anspielung auf Satan ist dies auch eindeutig kein Hinweis auf den Himmel. Satan hat keine Herrschaft über den “Himmel”, aber er hat Macht über die “Luft”, d. h. diesen irdischen Bereich.

3 http://www.Biblestudytools.com/Lexicons/Greek/grk.cgi?numbers=109&version=nas

4 Vom folgenden Artikel: https://web.archive.org/web/ 20040109155453/http://portland.indymedia.org/en/ 2002/12/39264.shml

5 Aus einem Essay mit dem Titel “Farewell to the Rapture”, veröffentlicht im August 2001. Siehe die empfohlene Lektüre.

Seitenanfang

—-
.
Kapitel 2: Historisch abwesend

In den letzten Jahren habe ich mehr und mehr alte Dinge zu schätzen gelernt. Alte Bücher, alte Musik und alte Weisheiten. Es gibt einfach etwas, das sich richtig anfühlt, wenn man sich in Dinge vertieft, die den brutalen Test der Zeit überstanden haben. Alte Dinge haben einen wunderbaren Reichtum, den man in den neuen Dingen einfach nicht findet. Wenn ich zum Beispiel Shakespeare lese, weiß ich, dass ich in Solidarität mit einer Gemeinschaft von Kritikern, Gelehrten, Studenten, Dichtern und Liebhabern aus allen Zeiten und Orten lese. Alte Dinge bleiben aus einem bestimmten Grund erhalten.

Für das Christentum gilt das Gleiche. Wir haben eine reiche und faszinierende Geschichte. Jahrhundertelang hat die Kirche das bekämpft und entwickelt, was wir heute als orthodoxe Theologie kennen. Von den frühen Irrlehren der Gnostiker oder von Arius, der von dem klugen Athanasius triumphal besiegt wurde, bis hin zu den vielen Konzilien, Glaubensbekenntnissen und Erklärungen – unsere Geschichte ist voll von Kämpfen um die Wahrheit. Für das, was wir heute glauben, wurde gekämpft und im wahrsten Sinne des Wortes sogar geblutet. Es ist eine Schande, dass wir diese Geschichte oft nicht so intensiv studieren, wie wir es sollten. In unserem kollektiven Kirchenkeller lagern große Schätze an Wissen und Weisheit auf Halde. Eine so reiche Geschichte zu ignorieren ist töricht.

Die Entrückung jedoch kommt in dieser Geschichte seltsamerweise nicht vor. Trotz ihrer behaupteten Bedeutung fehlt sie in der Geschichte der Kirche völlig. Für mich ist das ein Hauptgrund, warum sie vergessen und als eine weitere Irrlehre zurückgelassen werden muss. Wenn wir über die Entrückung sprechen, sprechen wir über eine ganz neue Idee. Sowohl die Heilige Schrift als auch die Tradition sprechen stark dagegen.

Kein Kirchenvater oder Arzt hat jemals die Entrückung gelehrt. Weder Augustinus, Athanasius, Ambrosius, Irenäus, Basilius, Tertullian, Origenes, die Gregorianer, Kyrill, Johannes Chrysostomus, Justin Martyr, Hieronymus oder Hilary haben sie gelehrt. Sie wurde auch nicht im Mittelalter oder in der Reformation gelehrt. Weder Aquin noch Anselm, Abelard, Calvin, Luther oder Zwingli lehrten sie. Auch keiner der bedeutenden modernen Theologen lehrt sie. Weder Barth, Bonhoeffer, Bultmann, Moltmann, Pannenberg, Torrance, Tillich, Schleiermacher, Wright noch die Niebuhrs haben sie je gelehrt oder lehren sie heute. Die Entrückung wird von den größten Denkern der Kirche in Vergangenheit und Gegenwart nicht gelehrt.

Dies ist eine absolute, erwiesene Tatsache: Die Entrückung ist eine moderne Erfindung.

Das macht sie zwar nicht zwangsläufig falsch, aber es stellt sie vor ein großes Fragezeichen. Wenn 2’000 Jahre Kirchengeschichte einen solchen Glauben nicht gelehrt haben, wer sind wir dann, ihn zu lehren? Wenn die größten Geister der Christenheit dies nie gelehrt haben, ist es dann nicht unverschämt von uns, es als absolute Wahrheit zu behaupten?

Die Entrückung ist eine neue Idee für die Kirche. Sie tauchte erstmals 1830 (!) auf, erfunden von einem Mann namens John Darby. Kein Theologe vor dieser Zeit hat sie jemals gelehrt. Die Entrückung wurde erst nach Darby ernst genommen. 1’800 Jahre lang hat die Kirche stattdessen ihren Glauben an die Auferstehung und nicht an die Entrückung bekundet.

Hatte Darby also recht? Hat die Kirche es 1’800 Jahre lang versäumt, und wir erkennen es erst heute?

Das ist möglich. Das bedeutet sicherlich nicht, dass das Neue falsch ist. Aber es ist ein starkes Argument gegen seine Gültigkeit. Robert Cameron schreibt:

Eine Lehre, die in der gesamten Geschichte und Literatur der Christenheit seit achtzehnhundert Jahren nach der Gründung der Kirche keinen Vertreter oder Befürworter findet – eine Lehre, die in der Vergangenheit niemals von einem Kirchenvater oder Doktor der Kirche gelehrt wurde -, die bis zur Mitte des neunzehnten Jahrhunderts keinen Standardkommentator oder Professor der griechischen Sprache in irgendeiner theologischen Schule hat, Jahrhunderts einen Standardkommentator oder Professor der griechischen Sprache in irgendeiner theologischen Schule hat, der sie gutheißt, und der unter den orthodoxen Lehrern oder den häretischen Sekten der Christenheit keinen Freund hat, der seinen Namen auch nur erwähnt – eine solche vater- und mutterlose Lehre sollte, wenn sie sich an die Spitze stellt und allgemeine Akzeptanz fordert, einer sorgfältigen Prüfung unterzogen werden, bevor sie als Teil des Glaubens, der den Heiligen ein für allemal überliefert wurde, zugelassen und tabelliert wird. 1

In diesem Buch hoffe ich zu zeigen, dass die Entrückung eine große Last von Beweisen hat, die gegen sie sprechen. Es gibt weit mehr Gründe, nicht daran zu glauben, als zu glauben. Wenn Sie trotz dieser Tatsache immer noch glauben wollen, ist das Ihre Entscheidung. Aber betrachten Sie dies als eine Warnung. Der Glaube an die Entrückung steht im Widerspruch zu den Lehren der Kirche seit zwei Jahrtausenden.

Im letzten Kapitel habe ich gezeigt, dass die Heilige Schrift nichts über die Entrückung aussagt. Die Verse, die oft zur Unterstützung der Entrückung angeführt werden, sind falsch. Es gibt keinen Beweis, der in der Heiligen Schrift zu finden wäre.

In diesem Kapitel werde ich kurz die Geschichte der Entrückung erklären. Dabei wird sich zeigen, dass es keinerlei historischen Präzedenzfall für die Annahme der Entrückung gibt. Theologie ist ein gemeinschaftliches Unterfangen. Sie wird in der Gemeinschaft der Kirche betrieben. Das schließt all jene ein, die vor uns gegangen sind. Es ist also eine gefährliche Position, zu sagen, dass Darby Recht hat und gesehen hat, was 1’800 Jahre lang von großen Kirchentheologen nicht gesehen wurde. Und es ist höchst zweifelhaft, dass dies so ist.

Die Erfindung der Entrückung

John Darby erfand im 19. Jahrhundert die Entrückung. Niemand weiß wirklich, wie oder woher er die Idee dazu hatte. Er hat sie einfach erfunden. Timothy P. Weber schreibt: “Historiker versuchen immer noch herauszufinden, wie oder woher Darby die Idee hatte… Wahrscheinlich müssen wir uns mit Darbys eigener Erklärung begnügen. Er behauptete, dass die Lehre praktisch aus der Schrift herausgesprungen sei, nachdem er die Unterscheidung zwischen Israel und der Gemeinde akzeptiert und konsequent beibehalten hatte. “2

Darby stützte sich hauptsächlich auf 1. Thessalonicher 4,17 und sagte, er habe die Entrückung 1830 beim Lesen dieser Stelle entdeckt. Ironischerweise rühmt die von Darby selbst gegründete Glaubensgemeinschaft seine Entdeckung als eine neue Entdeckung für die Kirche, während die Entrückungstheoretiker versuchen, ein früheres Datum zu behaupten.

John Darby war der Gründer der Plymouth Brethren. In ihrem Glaubensbekenntnis behaupten sie, dass Darby diese Lehre 1830 entdeckte und dass diese Lehre vor Darby nirgendwo gelehrt wurde.3
Damit geben sie selbst zu, dass Darby der erste war, der die Entrückung lehrte. Kein Glaubensbekenntnis, kein Katechismus und kein Glaubensbekenntnis enthielt vor 1830 die Entrückung.

Nach Darby wuchs die Akzeptanz der Entrückung durch die Popularität verschiedener Quellen. Die erste war die Aufnahme der Entrückungstheorie in die Scofield Reference Bible. Die 1909 erstmals veröffentlichte Scofield Reference Bible war und ist nach wie vor eine beliebte Bibel, die dem Einzelnen beim Studium der Heiligen Schrift helfen soll. Sie enthielt viele Anmerkungen und Einführungen, die den Lesern helfen sollten, einen Einblick in den Text zu gewinnen. Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs wurden von dieser Bibel über zwei Millionen Exemplare verkauft. Die Popularität dieser Bibel trug dazu bei, dass die Entrückung zu einer weit verbreiteten Doktrin wurde.

In jüngster Zeit ist die Left Behind-Reihe von Tim LaHaye und Jerry B. Jenkins vielleicht die bekannteste Ursache für die Akzeptanz der Entrückung. Obwohl es sich um belletristische Werke handelt, wird in diesen Büchern die Entrückung als unbestreitbare biblische Wahrheit dargestellt. Die Bücher der Left Behind-Reihe haben unzählige Millionen Menschen gelehrt, an die Entrückung zu glauben. Durch die Behauptung, die Lehre sei die Wahrheit, hat sie in der amerikanischen Theologie einen festen Platz gefunden. Mit der Veröffentlichung der Left Behind-Filme wurde sie sogar noch stärker. Die Entrückung hat sich zu einer echten amerikanischen Doktrin entwickelt. Statistiken zeigen, dass erschreckende 41 % der Amerikaner an eine buchstäbliche Entrückung glauben.4

Die Kirche erlebt ein ernsthaftes theologisches Peitschenhieb-Ereignis! Nachdem die Entrückung über 1’800 Jahre lang nicht erwähnt wurde, glauben in den letzten 130 Jahren plötzlich 41 % der Amerikaner daran. Es ist unfassbar, dass es in so kurzer Zeit von dieser Zahl zu dieser Zahl gekommen ist. Eine solche blinde Akzeptanz dieser Doktrin deutet auf ihre modische Popularität hin. Und hoffentlich auch darauf, dass sie eines Tages wieder verschwindet. Möge sie so schnell verschwinden, wie sie gekommen ist.

Es ist jedoch interessant zu überlegen, wie diese schnelle Akzeptanz zustande kam. Wie kommt es, dass die meisten jetzt an diese Lehre glauben, obwohl sie nicht glaubwürdig ist? Wenn wir uns die Entrückung wie ein Unternehmen vorstellen, dann ist sie wie ein Start-up-Unternehmen. Jeder gute Finanzberater würde Ihnen schnell sagen, wie absolut töricht es ist, seine Ersparnisse in ein Start-up-Unternehmen zu investieren. Es ist eine schreckliche Idee! Allein das junge Alter dieser Doktrin ist Grund genug, ihre Gültigkeit in Frage zu stellen. Warum in aller Welt sollte also jemand sein ganzes Leben darauf setzen, dass sie eine absolute Tatsache ist?

Die Entrückung ist eine Baby-Lehre und sollte entsprechend behandelt werden. Wenn ein neugeborenes Kind anfängt, Kauderwelsch zu reden, wie es Babys oft tun, würde es für mich nicht viel Sinn machen, die Worte dieses Babys zu nehmen und zu behaupten, sie seien die Worte eines philosophischen Genies und enthielten daher den Sinn des Lebens und die Antwort auf alle Probleme der Welt. Es wäre auch nicht vernünftig, wenn ich mein Leben damit verbringen würde, die kryptische Sprache dieses Säuglings zu entschlüsseln. Aber leider nehmen viele Christen heute diese kindische Entrückungslehre viel zu ernst.

Einwände: Ephraim der Syrer

Der einzige Einwand, den ein Entrückungstheoretiker vorbringen kann, ist die Behauptung, Ephraim der Syrer habe die Entrückung vor Darby gelehrt. Ephraim der Syrer war ein wichtiger Diakon der Kirche im vierten Jahrhundert. Wenn er die Entrückung tatsächlich gelehrt hat, dann gibt es eine historische Grundlage für diese Lehre. Es gibt jedoch mehrere Probleme mit einem solchen Argument.

Erstens: Selbst wenn Ephraim die Entrückung gelehrt hat, wurde er nicht ernst genommen. Wenn er das einzige Beispiel ist, das die Theoretiker finden können, ist das ein schlechtes Zeugnis für die Entrückung. Ein obskurer Text beweist fast nichts. Wenn Entrückungstheoretiker Ephraim benutzen, um zu zeigen, dass die Entrückung eine historische Grundlage vor Darby hat, widerlegen sie sich damit eigentlich selbst. Denn ein obskurer Hinweis auf die Entrückung beweist nur eines von zwei Dingen. Erstens, dass der Text fehlinterpretiert wurde und es in Wirklichkeit nicht um die Entrückung geht. Oder zweitens, dass Ephraim tatsächlich die Entrückung gelehrt hat, aber alle dachten, es sei eine zu lächerliche Idee, um sie ernst zu nehmen. Ob Ephraim die Entrückung lehrte oder nicht, ist also irrelevant. Beide Szenarien sind kein Beweis für die Entrückung, sondern eher ein Beweis gegen sie.

Und wenn wir uns das Zitat selbst ansehen, wird es noch deutlicher. Ein Argument für die Entrückung ist nicht zu finden, wenn man genau liest. Wenn Sie verzweifelt nach Zitaten suchen, um Ihre erfundene Lehre zu untermauern, dann ist dieses obskure Zitat auf jeden Fall ein Beweis. Aber für jeden, der bereit ist, auch nur die grundlegendsten Nachforschungen anzustellen, ist es schwierig zu argumentieren, dass der Text irgendetwas mit der Entrückung zu tun hat. Er ist missbraucht worden, um die Entrückung zu beweisen, aber im Kontext beschreibt er die Auferstehung.

Der Text selbst ist es nicht wert, wiederholt zu werden. Aber wenn Sie ihn selbst lesen wollen, bin ich sicher, dass Sie ihn mit einer einfachen Internetsuche schnell finden. Der Hauptgrund dafür, dass es sich nicht lohnt, ihn zu wiederholen, ist, wie bei vielen anderen Zitaten aus dem Internet, dass es sich um ein falsches Zitat handelt.

Die meisten Gelehrten sind sich einig, dass Ephraim der Syrer das Zitat gar nicht geschrieben hat. Stattdessen wird seine Urheberschaft auf das 8. Jahrhundert datiert. Es wurde vierhundert Jahre nach Ephraims Tod von jemandem geschrieben, der unter seinem Namen schrieb. Es handelt sich um einen “Pseudo-Ephraim”-Text. Entrückungstheoretiker haben ihn falsch übersetzt (das Zitat wurde nicht auf Englisch geschrieben!) und fehlinterpretiert, um die Entrückung zu beweisen.

Aber die ganze Zeit über ist es eine fehlerhafte Quelle, die sie zitieren. Es ist eine radikale Übertreibung ihrerseits. Und in gewisser Weise offenbart es ihre völlige Verzweiflung, wenn sie versuchen, sich durch solche unbegründeten Quellen zu beweisen. Sie klammern sich an Strohhalme, denn das ist alles, woran sie sich klammern können. Die Entrückung gibt es in der Geschichte der Kirche nicht. Sie kommt auch in der Heiligen Schrift nicht vor. Obskure, aus dem Zusammenhang gerissene, falsch übersetzte und fehlinterpretierte Passagen sind alles, was sie haben, um ihre “Lehre” zusammenzusetzen.

Dies zeigt, dass es keine historischen Beweise für die Entrückung vor Darby gibt. Es zeigt auch, dass jeder, der versucht, die Entrückung zu beweisen, sich extrem anstrengen muss, um dies zu tun.

Schlussfolgerungen

Klassischerweise wird die Wahrheit in der Kirche immer dann als wahr angesehen, wenn sie biblisch korrekt und historisch orthodox ist. In diesen ersten beiden Kapiteln habe ich die Entrückung beiden Tests unterzogen. Sie hat schlecht abgeschnitten!

Die Heilige Schrift bietet keine Grundlage für die Entrückung. Auch die lange Geschichte der christlichen Kirche bietet keine Grundlage. Es handelt sich also um eine unbegründete Lehre, für die es kaum Beweise gibt. Menschen, die die große Bedeutung der Entrückung beanspruchen, tun dies, obwohl sie fragwürdig ist. Ist das nicht der Grund, warum sie auf solche aus dem Zusammenhang gerissenen Texte und obskuren Passagen zurückgreifen? So wie die Entrückungstheoretiker reden, könnte man meinen, die Bibel sei voller Beweise, aber das ist sie nicht.

Die Entrückung ist eine mythologische Lehre, für die es fast keine Beweise gibt, die das Gegenteil beweisen.

Diese beiden Gründe sollten mehr als genug sein, um die Entrückung als falsch abzutun. Wir sollten sie für den Rest der Kirchengeschichte als eine weitere Irrlehre abschreiben.

In den folgenden Kapiteln möchte ich einen anderen Ansatz zur Widerlegung der Entrückung wählen. Mit Hilfe philosophischer, logischer und praktischer Überlegungen hoffe ich, noch mehr zu zeigen, warum es sich lohnt, die Entrückung für immer hinter sich zu lassen.

Kapitel-Fussnoten:

1 Scriptural Truth About The Lord’s Return, Seiten 72-73.

2 Living in the Shadow of the Second Coming: American Premillennialism, Seiten 21-22

3 Siehe “The Theological Contributions of the Brethren,” FAQ #16

4 Pew Research Center

Seitenanfang

—-
.
Kapitel 3: Eskapismus

Der Herr hat die Welt geschaffen und sie gut genannt. Dietrich Bonhoeffer hat einmal gesagt: “Nur wer die Erde und Gott im gleichen Atemzug liebt, kann an das Reich Gottes glauben.” Und hat er Recht? Sollen wir die Welt lieben? Und ich meine nicht nur die Menschen, die in ihr leben, sondern die Erde selbst?

Die Entrückung nimmt das großzügige Geschenk von Gottes guter Erde und verwandelt sie in einen vorübergehenden, bald zerstörten Ort, dem wir es kaum erwarten können, zu entkommen. Wenn Sie jemals Star Trek gesehen haben, fasst der klassische Satz “Beam me up, Scotty!” perfekt zusammen, was die meisten glauben, was passieren wird. Die Welt wird untergehen, die Schöpfung wird zerstört, und wir Christen werden die Glücklichen sein, die von hier wegteleportiert werden.

Aber ist das der Plan Gottes für die Erde, die er gut nennt? Dem irdischen Leben zu entkommen und es gegen eine mystische himmlische Existenz einzutauschen?

Dies ist meiner Meinung nach eines der schädlichsten Nebenprodukte der Entrückungslehre. Sie kultiviert eine ungesunde Verachtung des irdischen Daseins und den ungesunden Wunsch, ihm zu entkommen. Aber Gott hat die Welt nicht geschaffen, um sie eines Tages zu zerstören. Gott hat die Welt erschaffen und sie für gut befunden, und er wird das Werk seiner Hände nicht so schnell aufgeben.

Eskapismus gibt es in der Heiligen Schrift und in der Tradition der Kirche nicht. Die ersten Gläubigen suchten nicht nach einem schnellen Ausweg aus diesem “Schlamassel” von einem Planeten. Stattdessen arbeiteten sie daran, hier etwas aufzubauen. Sie erwarteten sehnsüchtig die Wiederkunft Jesu, aber diese Erwartung führt nicht zur Flucht. Stattdessen arbeiteten sie daran, diese Welt hier und jetzt zu verbessern, indem sie sich um die Armen kümmerten, den Bedürftigen halfen und die gute Nachricht von Gottes Gunst verkündeten.

Wir könnten es auch so sehen. Warum litt die frühe Kirche unter der Verfolgung durch das Römische Reich? Wenn ihre Botschaft von einer anderen Welt, dem Himmel, handelte, warum wurde sie dann angegriffen? Warum wurde die Kirche für ihre Predigt gemartert, eingekerkert und gefoltert? Wenn ihr Evangelium von der nächsten Welt handelte und nicht von dieser, warum sollte das Römische Reich es dann verbieten? Eine Botschaft über ein “geistiges” Königreich verdient keine so weit verbreitete Christenverfolgung. Aber das war nicht die Botschaft, die sie verkündeten.

Die Kirche wurde nicht verfolgt, weil sie den Himmel predigte. Sie wurden verfolgt, weil sie das Reich Gottes verkündeten. Sie verkündeten kühn, dass Jesus Christus Herr über alles ist. Sie verkündeten die Herrschaft Gottes auf dieser Erde, nicht nur an einem fernen Ort. Ihre Botschaft war ebenso menschlich und irdisch wie ihr gekreuzigter und auferstandener Messias. Daher gaben viele frühe Gläubige ihr Leben, um sie zu verkünden.

Die Entrückung nimmt den Schwerpunkt von dieser Welt weg und verlegt ihn in die nächste. Doch für die ersten Christen war dies undenkbar. Sie waren zutiefst daran interessiert, das Reich Gottes hier auf der Erde voranzubringen. Unser Evangelium “entkomme dieser Welt und komme in den Himmel” ist nicht das wahre Evangelium, das uns von den ersten Aposteln überliefert wurde. Ihr Evangelium war die Botschaft vom kommenden Reich Gottes.

Kunst, Kultur und all die Wege, die wir hinter uns gelassen haben

Ich glaube, dass die Kunst eine der mächtigsten Gemeinschaften der Welt ist, denn sie ist eine zeitlose Gemeinschaft. Ich hatte das Glück, im vergangenen Herbst mit meiner Frau Rom zu besuchen. Rom ist eine wunderschöne Stadt mit einer so reichen Geschichte und Kultur. Als Kunstliebhaber habe ich vor allem den Besuch von Michelangelos fantastischer Sixtinischer Kapelle genossen. Es war eine lebensverändernde Erfahrung. In der Gegenwart eines der größten Meisterwerke aller Zeiten zu stehen, in einem Raum, in dem schon unzählige andere gestanden haben, um an seiner Pracht teilzuhaben, war erstaunlich. Überhaupt war es ein Vergnügen, all die großartigen Kunstwerke aus der Sammlung des Vatikans zu sehen. Der Reichtum an großartiger Kunst dort ist überwältigend.

Aber warum sollte man die Sixtinische Kapelle bauen, ein Meisterwerk malen, ein Theaterstück schreiben oder eine Symphonie komponieren, wenn schon bald alles zerstört wird und wir von dieser Erde verschwinden werden? Warum sollte man sein Leben investieren, um etwas Schönes zu schaffen, wenn es nicht länger als ein paar Jahre Bestand hat?

Die christliche Kirche stand früher an vorderster Front, wenn es darum ging, große Kunst, Musik und Literatur zu schaffen. Viele der größten Meisterwerke aller Zeiten sind das Ergebnis von kirchlichen Aufträgen oder Einflüssen. Wenn Sie aber die heutige Kirche fragen, werden Sie traurig feststellen, dass wir weit zurückgeblieben sind. Die christliche Kirche ist heute in der Welt der Kunst nur langsam vorangekommen.

Kunst ist eine der menschlichsten Tätigkeiten, die man ausüben kann. Sie ist ein reiner Akt der Schöpfung aus dem Herzen heraus. Als solche ist sie ein wichtiger Teil dieser Welt – der wesentlichste, würde ich sagen. Aber wir sind ihr gegenüber zunehmend irrelevant geworden. Der Eskapismus hat dazu geführt, dass wir weit, weit zurückgeblieben sind. Wir schaffen als Gemeinschaft wirklich keine schönen Dinge mehr.11 Stattdessen produzieren wir traurige Parodien der Kreativität.

Die Entrückung hat uns den Sinn für die Zukunft geraubt, und so verbringen wir wenig Zeit damit, eine solche aufzubauen. Deshalb spreche ich von der Kunst. Kunst ist zeitlos. Und wir sind ein kurzsichtiges Volk geworden. Wir haben uns versteckt und warten nur noch auf einen Ausweg.

Wir haben an Einfluss verloren, weil wir unsere Hoffnung verloren haben. Derjenige, der die meiste Hoffnung hat, hat den größten Einfluss. Wir haben unsere Hoffnung, d. h. unseren Sinn für die Zukunft, verloren, und damit auch unseren Einfluss. Früher waren wir Leuchttürme der Hoffnung für diese Welt, als Kinder des “Gottes der Hoffnung”, aber die Entrückung hat uns diese Hoffnung geraubt. Wir glauben nicht mehr daran, dass große Dinge am Horizont zu sehen sind. Wir haben diese Welt aufgegeben und einer pessimistischen Doktrin freien Lauf gelassen.

Tatsache ist, dass diese Welt uns hinter sich gelassen hat, während wir auf die Wolken starren und warten. Wir sind berufen, das Reich Gottes auf diese Erde zu bringen, die Botschaft von der Herrschaft Gottes zu verkünden, dass “Jesus der Herr ist”. Wir dürfen nicht zu hoffnungslosen Eskapisten werden. Wir müssen uns wieder, wie die frühe Kirche, tief für diese Welt interessieren.

Martin Luther hat einmal gesagt: “Der christliche Schuhmacher tut seine Pflicht nicht, indem er kleine Kreuze auf die Schuhe macht, sondern indem er gute Schuhe macht.” Wir haben vergessen, dass Gott an dieser Welt interessiert ist. Die Entrückung hat unsere Fähigkeit beeinträchtigt, hier und jetzt Zeugnis von der Güte Gottes zu geben. Wenn wir uns mehr auf eine mythische Flucht in die nächste Welt als auf das Leben in dieser Welt fixieren, versagen wir bei der Verkündigung des Evangeliums. Wir sind berufen, das Reich Gottes hier zu bauen. Aber wir erwarten, dass wir an einen anderen Ort wegfliegen – als ob das Reich Gottes anderswo und nicht hier wäre. Die Entrückungsdoktrin hat uns kurzsichtig gemacht.

Eskapismus ist eine gefährliche Denkweise. Die Entrückung muss hinter uns gelassen werden, weil sie uns zu Eskapisten macht. Wir können es uns nicht leisten, kurzsichtig und egoistisch zu sein und diesen Planeten schnell zu verlassen. Wir müssen wieder den Ruf erhören, in die Zukunft zu investieren und mit einer langfristigen Vision zu bauen.

Gnostizismus

Eine der ersten Irrlehren, mit denen die christliche Kirche konfrontiert wurde, war der Gnostizismus. Die Gnostiker waren Menschen, die an eine Philosophie der Flucht glaubten. Sie glaubten, dass diese Welt von einer bösen Macht beherrscht wurde und dass die irdische Existenz daher grotesk und korrupt war. Sie versuchten daher, diese grobe, irdische Welt zu überwinden und in eine reine, geistige Welt zu wechseln. Ihre Philosophie manifestierte sich auf zwei verschiedene Arten. Die eine ist die absolute Enthaltsamkeit von allem irdischen Vergnügen. Die andere ist die absolute Hingabe an das Vergnügen. Beide Antworten gehen von der Vorstellung aus, dass diese Welt böse ist und wir eine höhere geistige Realität jenseits von ihr suchen müssen.1

Der heilige Irenäus schreibt über den Agnostizismus in seinem wichtigen Werk Gegen die Häresien aus dem zweiten Jahrhundert. “Jahrhundert in seinem wichtigen Werk Gegen die Häresien über den Agnostizismus: “[Der Gnostizismus] hielt die Materie für eine Verschlechterung des Geistes und das ganze Universum für eine Entbehrung der Gottheit und lehrte, dass das endgültige Ende allen Seins die Überwindung der Grobheit der Materie und die Rückkehr zum Elterngeist sei, eine Rückkehr, die durch das Erscheinen eines von Gott gesandten Erlösers eingeleitet und erleichtert werden sollte.

Eskapismus und die Entrückungslehre sind keine neuen Irrlehren. Die frühe Kirche kämpfte unermüdlich gegen einen solchen Glauben. Sie kämpften dafür, die Botschaft Jesu als eine Botschaft zu bewahren, die diese Erde wertschätzt. Für die frühe Kirche war dies in erster Linie eine christologische Frage. Denn wenn unsere Welt von Natur aus grob und verdorben ist, dann konnte Gott nicht in sie eintreten. Gott konnte nicht Mensch werden. Ein solcher Eskapismus droht, die Inkarnation selbst zunichte zu machen. Denn warum sollte Gott ein Mensch werden, wenn die Erde vergänglich ist?

Die Inkarnation ist Gottes Bejahung des irdischen Lebens und der Erde selbst. Sie ist sein Ja zu unserer Welt. Er ist Mensch geworden, um die Menschheit zu erlösen, und hat damit den Segen zurückgewonnen, den das irdische Leben immer schon haben sollte. Wir dürfen diese Erde nicht vorschnell aufgeben oder vergessen, dass das Leben hier ein ungeheurer Segen ist. Die Entrückung wertet das Leben auf dem Planeten Erde zugunsten einer Flucht in eine andere, geistigere Welt ab. Doch Gott hat in Jesus ein ewiges Ja zur menschlichen Existenz ausgesprochen – ein Ja zu Blumen, Bäumen, Sonnenschein, Muffins, Wein, Schokolade, Bergen, dicken Wolken, menschlichen Körpern und all den wunderbaren Tagen, die uns die Erde so gnädig geschenkt hat. Wir wären also töricht, das, was Gott als gut bezeichnet hat, als böse zu bezeichnen, nein zu sagen zu dem, wozu er Ja gesagt hat.

Robert F. Capon, Autor und Theologe, ging einmal so weit, Gott “den ultimativen Materialisten” zu nennen. Er sagt:

Es gibt eine Angewohnheit, die viele so genannte spirituelle Geister plagt: Sie stellen sich vor, dass Materie und Geist irgendwie im Widerspruch zueinander stehen und dass der richtige Weg für das menschliche Leben darin besteht, aus der Welt der Materie in ein feineres und reineres (und zweifellos langweiligeres) Reich zu entkommen. Für mich ist das ein kolossaler Irrtum – und es ist vor allem ein theologischer Irrtum. Denn in Wirklichkeit war es Gott, der Dreck, Zwiebeln und Kohlrabi erfunden hat; Gott, der den Menschen mit seinem seltsamen Zwang, sein Essen zu kochen, erfunden hat; Gott, der am Ende eines jeden Schöpfungstages ein schallendes “Gut!” über seine eigenen Erfindungen gesprochen hat. Und es ist Gottes unermüdliche Liebe zu allem, was diese Welt ausmacht, die sie in jedem Augenblick am Leben erhält. Wenn wir also von der Materie fasziniert, ja geradezu berauscht sind, ist das keine Überraschung: Wir sind nach dem Bild des ultimativen Materialisten geschaffen.

Gott hat das Leben auf dem Planeten Erde gesegnet. Es wäre töricht, eine Lehre zu verbreiten, die Verachtung für seine Schöpfung kultiviert. Wir sind nicht auf die Erde gekommen, um sie eines Tages hinter uns zu lassen. Diese Welt ist unser Zuhause. Das zweite Kommen wird nicht die Zerstörung dieser Erde bringen, sondern die Vollendung der Schöpfung. “Seht! Ich mache alles neu.”

Kapitel-Fussnoten:

1 Es führt auch zu dem gefährlichen Glauben, dass Jesus Christus nicht im Fleisch, sondern als Geist gekommen ist. Schriftstellen wie 1. Tim. 6:20-21, 1. Johannes 4:2 und Kol. 2:8 widersprechen dem Gnostizismus direkt.

Seitenanfang

—-
.
Kapitel 4: Eine von Furcht getriebene Philosophie

Wenn die Entrückung ein derart logisch widersprüchlicher und unverantwortlicher Glaube ist, wie ich hier behaupte, warum haben sich dann so viele an sie als Tatsache gehalten? Warum haben sich trotz gegenteiliger biblischer, historischer oder logischer Beweise viele an die Entrückung geklammert, als sei sie ihr Schutz vor einem Sturm?

Ich glaube, ein Hauptgrund ist die Angst.

Als ich anfing, über die Entrückung zu schreiben, war eine der häufigsten Antworten, die ich erhielt, ein Beweis für diesen Punkt. Mir wurde oft gesagt: “Und was ist, wenn du dich irrst?”

Nun, was ist, wenn ich mich irre? Die implizite Logik besagt im Wesentlichen, dass es besser ist, in Angst zu leben, auch wenn dies unnötig ist, als kritisch über die Gültigkeit der Entrückung nachzudenken. Aber was wäre, wenn wir diesen Gedankengang umkehren würden?

Der Philosoph Blaise Pascal hat eine berühmte Wette über den Glauben an Gott abgeschlossen, die oft als Pascalsche Wette bezeichnet wird. Er stellte einfach die These auf, dass alle Menschen mit ihrem Leben darauf wetten, ob Gott existiert oder nicht. Er argumentierte, dass es im besten Interesse des Einzelnen liegt, sich so zu verhalten, als gäbe es Gott, weil das Risiko, sich zu irren, viel geringer ist als die Alternative. Wenn Gott existiert und damit auch die Möglichkeit der ewigen Verdammnis besteht, dann ist das Risiko, nicht zu glauben, ein weitaus größeres Risiko als das Risiko, zu glauben. Das bedeutet im Wesentlichen, dass der Glaube an Gott angesichts der Möglichkeit der ewigen Verdammnis sicherer ist als Atheismus. Deshalb ist es am besten, an Gott zu glauben und eine Art von Theismus zu praktizieren.

Wenn wir einen ähnlichen Gedankengang verfolgen, könnte auch ich eine Wette in Bezug auf die Entrückungstheorie vorschlagen.

Ein Mensch, der an die Entrückung glaubt, hat mehr zu verlieren als ein Mensch, der nicht an die Entrückung glaubt. Wenn ich mich irre und die Entrückung echt ist, ist der einzige Verlust, den ich erleide, dass ich mich irre (und überrascht bin), weil die Entrückung tatsächlich stattgefunden hat. Wenn die Entrückung jedoch falsch ist und derjenige, der an die Entrückung glaubt, sich irrt, dann hätte der Entrückungsgläubige sein Leben lang Angst vor diesem katastrophalen Ereignis gehabt, das nie stattgefunden hat. Darüber hinaus würde der Entrückungsgläubige auch beschuldigt werden, diese Angst und eine schädliche Vorstellung davon, wie Gott ist, zu verbreiten, indem er die Entrückung als Tatsache lehrt. Daher ist es weitaus gefährlicher, an die Entrückung zu glauben, als es nicht zu tun. Selbst wenn die Möglichkeit besteht, dass ich mich irre (und ich bin nicht so naiv zu behaupten, dass das nicht der Fall ist), ist es daher in Ihrem besten Interesse, nicht an die Entrückungstheorie zu glauben. Damit bewahren Sie sich und Ihre Mitmenschen vor einem angstmachenden Untergangsglauben. Radikale Hoffnung auf das kommende Reich Gottes ist eine weitaus bessere Alternative.

Als ich noch an die Entrückung glaubte, lag das vor allem daran, dass ich mir nie die Zeit nahm, ihre Gültigkeit zu hinterfragen. Und ich habe sie nie in Frage gestellt, weil ich zu viel Angst davor hatte, auch nur daran zu denken, dass es eine Lüge ist. Das ist das Wesen der Angst. Sie vernebelt die Fähigkeit, kritisch zu denken. Angst führt psychologisch gesehen dazu, dass man entweder “kämpfen oder fliehen” will. Das ist sicherlich nicht die Geisteshaltung, in der wir sein sollten, um in dieser Welt etwas zu bewirken. Aber es ist interessant, dies in vielen christlichen Endzeitlagern zu untersuchen.

In vielen Kirchen findet man heute eine Kampf- oder Fluchtmentalität. Ich glaube, dass sich viele Gläubige aufgrund ihres ererbten Pessimismus unbewusst für das eine oder das andere entschieden haben.

Auf der einen Seite widmen sich die christlichen Zionisten und andere ihrer Art dem Kampf gegen die von ihnen ausgewählten gesellschaftlichen Sündenböcke. Seien es Muslime, Homosexuelle, Liberale oder Sozialisten. Diese Gruppen werden als der “Feind” oder die zu bekämpfende Sache dargestellt. Diese Kirchen haben sich aufgrund ihrer pessimistischen Weltsicht für den Kampf gegen die Dunkelheit entschieden. Traurigerweise kämpfen sie dabei oft gegen die gleichen Menschen, die Gott liebt und unterstützt.

Auf der anderen Seite verfallen viele in der Kirche in eine “Flucht”-Mentalität. Viele Christen haben sich in ausschließlich christliche Gemeinschaften zurückgezogen. Sie beschränken sich auf die Gemeinschaft mit Christen, indem sie nur noch in christliche Schulen gehen, christliche Musik hören und christliche Bücher lesen. Eine ganze Subkultur hat sich um diese “Flucht”-Mentalität herum gebildet. Aber wir sind nicht hier auf dem Planeten Erde, um eine zurückgezogene Subkultur aufzubauen. Wir sind hier, um alle Kulturen mit der Botschaft von Gottes Gunst und Liebe zu beeinflussen.

Die pessimistische Weltsicht der Entrückungstheoretiker führt zu einer angstinduzierten “Flucht oder Kampf”-Reaktion.

Auch aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass Angst der einzige Grund war, warum ich glaubte. Ich stand unter dem furchtbaren Schatten des bevorstehenden Untergangs der Welt. Ich fand Trost in der Abgeschiedenheit und im Eskapismus. Die Welt kann ein beängstigender Ort sein, und um dem Ganzen einen Sinn zu geben, versuchen wir, einen einfachen Ausweg zu finden. Aber einen solchen Weg gibt es nicht. Wir sind hier auf dem Planeten Erde, ob wir es wollen oder nicht. Wir sind hier, um das Reich Gottes zu bringen und die Liebe zu manifestieren, die er für alle Menschen hat.

Wenn wir die logischen Vor- und Nachteile für den Glauben oder Unglauben untersuchen, zeigen die Ergebnisse, dass es günstiger ist, die Entrückung für immer aufzugeben. Jeder Glaube, der in erster Linie auf Angst beruht, ist ein problematischer, gefährlicher Glaube. Wir sollten nicht auf die Angst hören.

Furcht verkauft sich

Die Philosophie, die der Entrückung zugrunde liegt, besagt, dass die Welt immer schlechter werden muss, bevor wir ihr entkommen können. Das ist ein wichtiger Grund, warum die Entrückung Angst erzeugt. Viele werden sagen, dass dies nicht der Fall ist, dass es um Hoffnung geht, aber im gleichen Atemzug werden sie schnell von den neuesten Bombenanschlägen, Serienmördern oder Naturkatastrophen berichten und diese als “Zeichen der Zeit” bezeichnen. Es gibt einen klaren und unbestreitbaren Pessimismus, der mit der Entrückungstheorie einhergeht. Denn wie kann man keine Angst haben, wenn man sich vor Augen führt, was in der Welt alles schief läuft?

In einigen extremen Fällen hat die Entrückung sogar dazu geführt, dass sich manche insgeheim Unheil und Katastrophen wünschen. Und warum? Weil solche bösen Zeichen den Tag der Rückkehr des Herrn und ihre Flucht beschleunigen. Die frühchristliche Hoffnungsbotschaft “Komm, Herr Jesus, komm” wird im Munde von Entrückungstheoretikern im Wesentlichen zu “Beam me up, Scotty! Hol mich aus diesem Schlamassel raus!”

Angst verkauft sich in christlichen Kreisen schneller, als sich ein Lauffeuer in einer trockenen Wüste ausbreitet. Das gilt vor allem dann, wenn man seiner Panikmache einen biblischen Vorrang einräumt. Zurzeit behauptet ein populärer Autor, dass verschiedene “Blutmonde”, die 2015 am Himmel zu sehen waren, Vorboten der Endzeit sind. Die Behauptung lautet, dass Gott die Welt sehr bald mit einer großen Prüfung erschüttern und viele schreckliche Dinge geschehen lassen wird. Und diese Art von Büchern verkaufen sich wie warme Semmeln, weil die Menschen Angst haben und nach einfachen Antworten suchen. Und das, obwohl solche Bücher oft schlecht recherchiert sind und von angesehenen Gelehrten verspottet werden.

Jeder, der aus der Vorhersage von schlimmen Ereignissen Kapital schlägt, ist ein falscher Lehrer, der versucht, reich zu werden, indem er den Menschen Angst macht. Es ist eine Marketingtechnik, um Profit zu machen. Schlicht und einfach. Die Geschichte hat dies immer wieder gezeigt, mit Büchern, die das Ende der Welt in den Jahren 1988, 1989, Y2K, 2012 und jetzt 2015 versprachen, es aber nicht vorhersagten. Und diese Beispiele kratzen nur an der Oberfläche der vielen anderen fehlgeschlagenen Vorhersagen, die Menschen gemacht haben, seit die Entrückungstheorie populär geworden ist. Wenn wir “einen Baum nach seinen Früchten beurteilen”, d. h. eine Lehre nach ihren Ergebnissen oder eine Vorhersage nach ihrer Genauigkeit, dann hat sich die Entrückung allein aufgrund dieser fehlgeschlagenen Vorhersagen ihrer Weltuntergangs-“Propheten” als falsch erwiesen.

Die Entrückung ist ein Glaube, der auf Angst beruht, und Angst verkauft sich gut.

Ich sage das nicht als Außenstehender, sondern als jemand, der einst fest daran geglaubt hat, dass die Entrückung noch zu meinen Lebzeiten stattfinden würde. Ich selbst hätte es nie zugegeben, aber im Nachhinein sehe ich jetzt, dass ich nur geglaubt habe, weil ich Angst hatte, daran zu glauben. Alles, was Angst als Hauptmotivator hat, ist ein problematischer Glaube. Die Entrückung ist da keine Ausnahme.

Lebendig im Zeitalter der Besorgnis

Ich bin schamlos ein großer John Mayer-Fan. Ich liebe einfach seine Musik. Er ist nicht nur ein unglaublicher Gitarrist, sondern auch ein großartiger Songschreiber. Einer seiner neueren Songs, der mir gefällt, heißt The Age of Worry. Darin geht es um das Leben in einem Zeitalter, in dem es üblich ist, sich um alles zu sorgen, und in dem der Versuch, etwas zu sein, was man nicht ist, zum Status quo gehört. Texte wie “make friends with what you are” und “don’t be scared to walk alone, don’t be scared to like it” machen es zu einem lyrisch reichen Lied. Aber eine meiner Lieblingszeilen kommt am Ende: “Alive in the age of worry… act your age in the age of worry and say, ‘worry, why should I care?'”

Wir mögen in einer Zeit leben, in der alle, sogar und manchmal besonders Christen, Untergang und das Ende aller Dinge herbeischreien. Aber wir haben einen Grund zu sagen: “Sorge dich, warum sollte ich mich sorgen?” angesichts all der Angst, die in dieser Welt um sich greift. Die Sorge mag täglich zu uns sprechen, aber wir haben immer die Wahl, sie zu ignorieren.

Jeder Glaube, ob christlich oder nicht, der Angst erzeugt, ist ein Glaube, den wir schnell hinter uns lassen sollten. In der Bibel gibt es viele Stellen, an denen Gott uns befiehlt, keine Angst zu haben. Als Jesus Johannes im Buch der Offenbarung erscheint, sagt er: Fürchte dich nicht. Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige; und ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle” (Offb. 1,17).

Die Furcht ist unser Feind. “In der Liebe ist keine Furcht; sondern die vollkommene Liebe vertreibt die Furcht” (1. Johannes 4,18). Wir mögen im “Zeitalter der Sorge” leben, aber wir müssen keine Angst haben. Der Eine, der ist und der war und der kommen wird, ist auf unserer Seite. Die Entrückung ist mit dem Gott der Liebe unvereinbar, weil sie ein Glaube ist, der Angst und ein Gefühl der Vorahnung verbreitet. Wir können einen Glauben nicht akzeptieren, der eine der wichtigsten Tatsachen, die wir über Gott wissen, untergräbt: dass er ein Gott der Liebe ist, ein Gott, der Liebe ist, und daher ein Gott, der für uns ist. Die Entrückung ist mit einem solchen Gott unvereinbar.

Seitenanfang

—-
.
Kapitel 5: Der sich verbessernde Zustand der Welt

Du erkennst einen Glauben an den Früchten, die er hervorbringt, und die Entrückung erzeugt ein böses Gebräu aus Angst, Hysterie und Vorahnung. Ein solcher Glaube ist für den christlichen Glauben ungeeignet.

Die Vorahnung, das Gefühl, dass etwas Schlimmes passieren wird, ist ein Nebeneffekt, der in die Lehre der Entrückung eingebaut ist. Sie erwartet schreckliche Ereignisse – und mit schrecklich meine ich katastrophal schrecklich wie den Massenmord an Tausenden oder die Zerstörung ganzer Städte. Es ist ein von Natur aus pessimistischer Glaube. Wenn man die Entrückung erwartet, erwartet man gleichzeitig die schlimmste Zeit der Menschheitsgeschichte. Wenn es nicht ausreicht, zu sehen, dass die Entrückung biblisch ungenau ist und historisch nicht existiert, hoffe ich, dass Sie überzeugt sind, wenn Sie dieses schreckliche Gefühl der Vorahnung sehen, das sie erzeugt. In ihre Philosophie der Angst ist der Glaube eingebaut, dass die Welt jeden Tag schlechter wird. Das ist nicht nur eine schreckliche, schreckliche Weltanschauung, sondern auch eine unzutreffende. Die Tatsachen haben gezeigt, dass die Welt nicht schlechter, sondern viel, viel besser wird. Die Gesellschaft verbessert sich sprunghaft, und das ist eine gute Nachricht, ein Grund zum Feiern.

Während die Entrückung auf einer ängstlichen Ideologie beruht, einer Ideologie des gesellschaftlichen Niedergangs, die besagt, dass die Dinge schlechter werden, zeigen die Fakten genau das Gegenteil. Die Welt wird besser.

In diesem Kapitel werden die Statistiken unserer sich ständig verbessernden Welt vorgestellt. Im Gegensatz zur Entrückung zeigen diese Statistiken, dass die Welt nicht, wie angenommen, untergeht. Die Dinge werden besser. Und da die Dinge besser werden, kann eine Philosophie des Untergangs und der Finsternis nicht länger Bestand haben.

Ich fürchte, viele werden diese Statistiken lesen und sagen, dass sie nichts beweisen. Aber ich wünsche Ihnen, dass Sie mit hoffnungsvollen Augen das kommende Reich Gottes auf dieser Erde, die kommende Herrschaft der Gerechtigkeit und die Verbesserung des Zustands unserer Welt sehen.

Statistiken über eine sich verbessernde Welt

Die Behauptung, dass die Welt immer schlechter wird, ist sachlich falsch. Viele Entrückungslehrer werden sagen, dass wir in dunklen Zeiten leben und dass es nur noch dunkler werden wird, bevor der Herr wiederkommt. Aber das ignoriert die tatsächlichen Tatsachen in unserer heutigen Welt. Wir leben in einer der großartigsten und wohlhabendsten Zeiten der gesamten aufgezeichneten Geschichte. Es gibt weniger Krieg, mehr Frieden, weniger Armut, mehr finanzielle Stabilität, weniger Hunger, mehr Gerechtigkeit, und insgesamt verbessert sich das Leben der Menschen überall auf der Welt.

Die Welt verbessert sich jeden Tag mehr und mehr. Obwohl sich die Entrückung auf eine Philosophie des Untergangs und der Finsternis stützt, ist es eine Tatsache, dass unsere Welt besser wird.

Sie glauben mir nicht? Denken Sie einmal so darüber nach. Wenn die Welt wirklich schlechter wird, sagen Sie mir, in welcher Zeit Sie lieber leben würden? Angenommen, wie es die Entrückungstheoretiker tun, dass es überhaupt eine bessere Zeit zum Leben gibt, welche Zeit wäre das? Ich bezweifle ehrlich gesagt, dass Sie, wenn Sie darüber nachdenken, eine Zeit in der Geschichte finden könnten, die besser ist als die jetzige. Würden Sie zum Beispiel die verarmte und von Kriegen geplagte Zeit um 1900 vorziehen? Oder würden Sie das Mittelalter bevorzugen, als Seuchen und Krankheiten überhand nahmen? Oder wie wäre es mit der Zeit Jesu, mit der römischen Besatzung und der weit verbreiteten Ungerechtigkeit in der ganzen Welt?

Vor weniger als hundert Jahren durften Frauen in den Vereinigten Staaten nicht einmal wählen. Vor etwas mehr als fünfzig Jahren war es für Ehemänner akzeptabel, häusliche Gewalt gegen ihre Kinder oder Ehefrauen auszuüben. Vor den 1930er Jahren konnte man ohne Antibiotika an einer einfachen Infektion sterben. Wenn Sie das nächste Mal eine Grippe bekommen, danken Sie Gott, dass die Wissenschaft so weit fortgeschritten ist, dass eine Erkältung nicht zum Tod führt. Auch die Säuglingssterblichkeit ist heute deutlich geringer als noch vor hundert Jahren. Die Fortschritte in der Medizin haben die Geburt einfacher und sicherer gemacht.

Denken Sie nur an all die erstaunlichen medizinischen Durchbrüche, die in den letzten hundert Jahren stattgefunden haben. Oder denken Sie an die zahlreichen technischen Fortschritte, die unser Leben einfacher und sicherer gemacht haben. Es gibt unzählige Beispiele für solche Durchbrüche, die zeigen, dass sich das Leben auf dem Planeten Erde verbessert. Würden Sie wirklich in eine Zeit zurückkehren wollen, in der es weniger Gesundheit und Komfort gab?

Statistisch gesehen gibt es heute weniger Hunger auf der Welt als je zuvor. Allein in den letzten vierzig Jahren ist die Welthungerquote um verblüffende 47 % gesunken. Während 1970 rund 25 % der Weltbevölkerung Hunger litten, waren es laut einer Studie im Jahr 2010 nur noch 13 %. Dies ist zwar zum Teil auf das Bevölkerungswachstum zurückzuführen, zeigt aber dennoch einen Rückgang des Hungers im Verhältnis zur Bevölkerung. Hunger wird weltweit immer weniger zu einem Problem.

Auch unsere durchschnittliche Lebenserwartung hat sich drastisch verbessert. Während des größten Teils der Menschheitsgeschichte wurde der durchschnittliche Mensch zwischen zwanzig und dreißig Jahre alt. Die Weltgesundheitsorganisation schätzt nun, dass der weltweite Durchschnitt bei einundsiebzig Jahren liegt. Wir leben heute im Durchschnitt mehr als dreimal so lange wie alle anderen Menschen zuvor.

Unsere Welt ist auch viel gebildeter als je zuvor. Von 1970 bis Anfang der 2000er Jahre sank die Analphabetenrate weltweit von 46 % auf 18 %. Das bedeutet, dass mehr Menschen durch Lesen lernen, wachsen und sich verbessern können.1

Tatsache ist, dass wir heute ein viel längeres, gesünderes, einfacheres und bequemeres Leben führen als jemals zuvor in der aufgezeichneten Geschichte.

Unsere Welt wird immer besser! Entrückungstheoretiker und Endzeit-“Propheten” leben in einer wahnhaften Welt, die sie selbst geschaffen haben. Die Dinge werden besser.

Zum Teil aufgrund der Sensationslust der Medien ist es leicht, sich vorzustellen, dass die Welt ein immer dunklerer Ort ist. Es stimmt zwar, dass schlimme Dinge passieren, aber es gibt auch viele unglaubliche Dinge, die jeden Tag geschehen und die wir einfach nicht ignorieren können. Jeden Tag arbeiten brillante Wissenschaftler an der Entdeckung neuer Heilmittel, besserer Medikamente und präziserer Instrumente zur Bekämpfung von Krankheiten. Erfinder finden Wege, um unser Leben sicherer und einfacher zu machen. Wir leben wirklich in einer wunderbaren Zeit, in der jeden Tag viele neue, aufregende Dinge um uns herum geschehen.

Der Vorhersageglaube derer, die die Entrückung lehren, ist eine unbegründete Wahnvorstellung und ein Beweis dafür, dass die Entrückung ein korrupter, problematischer Glaube ist, den wir loswerden müssen.

Probieren geht über Studieren: Die Fakten sprechen für sich. Die Welt wird nicht schlechter. Sie wird besser. Die Entrückung und das damit verbundene Gefühl der Vorahnung ist eine Plage, die wir aus der Kirche entfernen müssen. Wenn wir in unserer wahnhaften Vorstellung von einer sich ständig verschlechternden Welt leben, werden wir das kommende Reich Gottes in der Geschichte der Menschheit nicht sehen. Wir arbeiten gegen Gottes Gerechtigkeit, wenn wir uns wünschen, dass Gesellschaften in die Finsternis abgleiten. Aber wir arbeiten mit Gottes hoffnungsvoller Wiederkunft zusammen, wenn wir uns auf den immer besser werdenden Zustand der Menschheit freuen, der auf die Zeit hinführt, in der Gott alles neu machen wird.

Kapitel-Fussnoten:

1 Diese Statistiken sind in The Improving State of the World von Indur Gokany (2007) aufgeführt.

Seitenanfang

—-
.
Kapitel 6: Literalismus (schlechte Hermeneutik)

Wenn ich die Bibel hundertprozentig wörtlich nehmen müsste, wie es Bibelleser oft tun, um die Entrückung zu verteidigen, dann wäre ich gezwungen, in meinem Leben mehrere drastische, illegale Maßnahmen zu ergreifen, wie zum Beispiel alle Kinder zu steinigen, die ihren Eltern nicht gehorchen (Deuteronomium 21:18-21), oder jeden, der andere Götter anbetet (Levitikus 20). Ich würde auch nie wieder zulassen, dass meine Frau Jeans trägt (Deuteronomium 22:5) oder in einer öffentlichen Kirchenversammlung spricht (1. Korinther 14:34). Außerdem würde ich glauben, dass sich eines Tages tatsächlich ein buchstäbliches Tier mit sieben Köpfen, zehn Hörnern und zehn Kronen aus dem Meer erheben wird, mit den Füßen eines Bären, dem Maul eines Löwen und dem Leib eines Leoparden (Offenbarung 13).

Aber das wäre ja lächerlich.

Tatsache ist, dass absolut niemand die Bibel zu hundert Prozent wörtlich liest. Dennoch verteidigen sich Entrückungstheoretiker oft vehement mit der Behauptung, sie würden die Schriften lediglich wörtlich auslegen. Zu den gängigen Bibelstellen gehören der oben erwähnte 1. Thessalonicher 4, Matthäus 24, Lukas 17, die Offenbarung, Daniel 9 und einige andere obskure Passagen. Entrückungstheoretiker versuchen fälschlicherweise, sich selbst zu beweisen, indem sie diese Stellen wörtlich lesen und dabei die verschiedenen kontextuellen Elemente und literarischen Mittel ignorieren, die von den jeweiligen Autoren eingesetzt wurden. Eine solche wörtliche Auslegung ist ein schlechtes, schlampiges hermeneutisches Prinzip. Und das liegt nicht nur daran, dass es unmöglich ist, die Heilige Schrift konsequent wörtlich zu nehmen, sondern auch daran, dass es faul ist, den Kontext zu ignorieren und die Bibel immer für bare Münze zu nehmen.

Wir haben uns bereits mit der wörtlichen Auslegung von 1. Thessalonicher 4 durch die Entrückungstheoretiker befasst, und wir werden im nächsten Kapitel mehr darüber sprechen, wenn wir uns Matthäus 24 ansehen. Aber hier werde ich drei gute Gründe nennen, warum die wörtliche Auslegung eine fehlerhafte Methode zur Interpretation der Schrift ist.

Drei Gründe, warum Buchstäblichkeit problematisch ist

Grund Nr. 1: Die Bibel unterstützt niemals die wörtliche Auslegung als anerkannte Methode.

Es gibt einen wichtigen Grundsatz für das Verständnis der Bibel, der an sich schon die Methode des Wortsinns untergräbt. Das heißt, wir müssen die Bibel sich selbst interpretieren lassen, wann immer es möglich ist. Die Bibel besteht aus verschiedenen Büchern, die von verschiedenen Autoren aus unterschiedlichen Epochen geschrieben wurden. Diese Autoren haben oft auf andere Bücher verwiesen, so dass die Bibel ein selbstreferenzieller Text ist. Paulus zum Beispiel verwendet oft Bilder aus dem Alten Testament oder prophetische Texte, um zu verstehen, was in Jesus Christus geschehen ist. Die Verfasser der Evangelien taten dasselbe, indem sie die verschiedenen Prophezeiungen hervorhoben, die sich im Leben Christi erfüllten.

Darüber hinaus hat auch Jesus die heiligen Schriften untersucht und uns gezeigt, wie er sie verstanden hat. Hat Jesus die Bibel wörtlich gelesen? Ich denke, die Schriften zeigen, dass er das nicht tat. Und tatsächlich hat er beim Lesen der Bibel viele Dinge getan, die, wenn sie heute noch einmal getan würden, ein Wörtlichnehmer schnell als Irrlehrer oder Betrüger bezeichnen würde. Ein hervorragendes Beispiel dafür findet sich in Lukas 4:18-19, 21:

Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn er hat mich gesalbt, den Armen eine gute Nachricht zu verkünden. Er hat mich gesandt, damit ich den Gefangenen die Freiheit verkünde und den Blinden das Augenlicht, damit ich die Bedrängten in Freiheit setze und das Gnadenjahr des Herrn verkünde… Und er fing an, zu ihnen zu sagen: “Heute ist diese Schrift vor euren Ohren erfüllt worden.”

Jesus ging in den Tempel und las aus dem Buch Jesaja, Kapitel 61. Aber Jesus hörte mitten in einem Satz auf zu lesen. Er endet nicht, wie Jesaja, mit “… um das Gnadenjahr des Herrn und den Tag der Rache unseres Gottes zu verkünden.” Jesus nimmt diese Passage und wählt bewusst aus, was er aus ihr ausschließen möchte. Wäre Jesus Literalist, wäre er gezwungen, den ganzen Text zu lesen, denn nach einer streng wörtlichen Auslegung der Bibel sind alle Texte von Natur aus richtig. Ein Wortsachverständiger würde behaupten, dass Jesus seine Zuhörer absichtlich getäuscht hat und sich stattdessen darauf beschränken sollte, nur das wörtliche Wort Gottes zu predigen. Aber Jesus verstand die Heilige Schrift aus dem Kontext heraus, indem er die zweite Hälfte dieses Verses wegließ.

Ein weiteres kontextuelles Umdenken vollzog Jesus, als er die Bergpredigt hielt. Er predigte: “Ihr habt gehört, dass gesagt wurde… Ich aber sage euch.” Das zeigt, dass Jesus das wörtliche Schwarz-Weiß-Verständnis der Pharisäer mit einem kontextuelleren Verständnis korrigierte, das mit dem Willen seines Vaters übereinstimmte.

Man könnte sagen, dass Jesus dieses Recht hatte, da er Gott war, aber ich würde behaupten, dass er uns zeigte, wie wir über den Buchstaben des Gesetzes hinaus den Geist sehen können. Er war nicht nur ein Gott in unserem Fleisch, der uns beeindrucken wollte, er kam, um uns zu heilen und zu lehren. Würde er uns nicht auch lehren, wie man die Heilige Schrift liest, wenn er wüsste, welch wichtige Rolle sie in unserem zukünftigen Leben als Kirche spielen würde? Ich glaube, das tat er. Und ich glaube auch, dass dies einer der Punkte war, auf die Paulus in Galater 5 hinwies, als er über den Buchstaben und den Geist des Gesetzes sprach. Wir sollen nach dem Geist des Gesetzes leben und nicht nach dem wörtlichen, starren Buchstaben des Gesetzes.

Die Bibel nimmt sich selbst nicht wörtlich. Stattdessen verwendet die Bibel den kulturellen und historischen Kontext als Mittel, um das Wort Gottes zu bezeugen. Wir können die Bibel also nicht so wörtlich nehmen, wenn sie sich selbst nicht wörtlich genommen hat.

Grund Nr. 2: Viele einflussreiche Christen in der Geschichte haben die Bibel nicht wörtlich gelesen.

Viele Buchstabendreher wären überrascht, wenn sie wüssten, dass der heilige Augustinus, einer der einflussreichsten Väter der westlichen Kirche, nicht an eine buchstäbliche Schöpfungszeit von sieben Tagen glaubte. Er glaubte, dass Gott die Welt in einem einzigen Augenblick erschuf und dass der siebentägige Schöpfungsbericht der Genesis nicht von einem buchstäblichen Verstreichen der Zeit erzählt. Viele andere Kirchenväter und große Theologen haben im Laufe der Geschichte gelehrt, dass die Bibel zuweilen kein wörtliches Buch ist, sondern ein bildliches oder allegorisches (je nach dem jeweiligen Text). Natürlich sind einige Passagen in der Bibel wörtlich zu verstehen, aber nicht alle Texte. Ein geübter Ausleger kann erkennen, wann die Bibel eine bildhafte Sprache verwendet und wann nicht. Literalisten können diese Unterscheidung nicht treffen, und das ist ein Irrtum.

Grund Nr. 3: Die Bibel als Krug aus Ton.

Paulus nennt die Gläubigen “Krüge aus Ton” (2. Korinther 4,7), die von Gott geformt wurden. Gott liebt es, das schwache, fehlbare Leben von Menschen zu benutzen, um außergewöhnliche Dinge zu tun. Er beschloss, Mose, den Mörder, David, den Ehebrecher, Petrus, den Verleugner, Thomas, den Zweifler, und Lazarus, den Toten, für wunderbare Taten einzusetzen. Ein Leben, das Gott übergeben wird, wie unzureichend es auch sein mag, ist ein Leben, das außergewöhnlich ist.

Ist die Bibel selbst etwas anderes? Zu sagen, die Bibel sei an sich ein Buch mit vorgefertigten, unfehlbaren Wahrheiten, die wörtlich zu nehmen sind, lässt wenig Raum für den Glauben. Ich denke vielmehr, dass die Bibel ein “Tonkrug” ist, der in den Händen Gottes zu etwas Inspiriertem und Vertrauenswürdigem geworden ist. Es ist in Ordnung zu akzeptieren, dass die Bibel ein von vielen fehlbaren Menschen geschriebenes Buch ist, das durch die Inspiration des Heiligen Geistes zum Wort Gottes geworden ist. Sie ist ein menschliches Buch. Es ist aber auch göttlich inspiriert und angehaucht. Es ist, wie wir, ein Tongefäß, das Gott geformt und für einen besonderen Zweck bestimmt hat. Sie ist nicht unbedingt in sich selbst perfekt, aber sie ist perfekt geworden, weil Gott sie gesegnet hat, um sein Wort zu bezeugen.

Es ist in Ordnung, die Bibel ehrlich als ein menschliches Buch zu betrachten. Aber das diskreditiert keineswegs die Fähigkeit Gottes, sein vollkommenes Wort durch diese fehlbaren menschlichen Worte zu sprechen.

Und die Wahrheit ist, dass wir, selbst wenn die Bibel eine Sammlung fertiger, unfehlbarer Wahrheiten ist, eigentlich gar keinen Zugang zu diesen ursprünglichen Schriften haben, um damit zu beginnen. Die Bibel, die wir heute haben, ist eine Kopie einer Kopie, die von fehlbaren Menschen geschrieben, umgeschrieben und an andere unvollkommene Menschen weitergegeben wurde. Und diese Texte wurden dann in Hunderte von verschiedenen Versionen übersetzt, von denen Sie persönlich eine ausgewählt haben, um sie zu lesen. Wenn man all dies berücksichtigt, fällt es schwer, jemanden ernst zu nehmen, der behauptet, er lese die Bibel völlig wörtlich. Die Bibel ist ein Tongefäß, das von Gott für besondere Zwecke geformt wurde. Sie ist das Wort Gottes, aber sie ist auch das Wort des Menschen. Gott hat diese Texte genommen, ihnen Leben eingehaucht und sie zum Leben erweckt. Das heißt aber nicht, dass wir nicht ehrlich sein können, was sie wirklich sind.

Die Bibel ist kein Buch mit vorgefertigten, unbestreitbaren Wahrheiten, sondern wir müssen sie ernst genug nehmen, um sie als ein Gefäß aus Ton zu sehen, in das Gott Schätze hineingelegt hat. Wir sollten sie ernsthaft lesen, weil wir wissen, dass sie das inspirierte Wort Gottes ist, aber nicht buchstäblich, weil wir ehrlich zu dem sind, was sie ist: ein Buch, das von Männern aus verschiedenen Zeiten geschrieben wurde, mit Fehlern und kulturellen Einschränkungen, die ihr Schreiben beeinflusst haben.

Es sollte uns nicht überraschen, dass Gott uns sein Wort in einem Buch gegeben hat, das von einer Gruppe nicht ganz so perfekter Menschen geschrieben wurde. Er liebt es, die Törichten der Welt zu benutzen, um die Weisen zu beschämen, und die Schwachen der Welt, um die Starken zu beschämen”. (1. Korinther 1:27) Die Bibel wörtlich zu nehmen, bedeutet, sie für perfekt zu halten. Wer die Bibel ernst nimmt, muss erkennen, dass sie zwar inspiriert ist, aber dennoch ihre Grenzen hat. Und als solches müssen wir uns Zeit nehmen, um zu studieren und zu verstehen, wann im Text bildhafte Sprache, allegorische Anspielungen und Erzählungen verwendet werden. Wenn wir uns darüber im Klaren sind, was die Bibel eigentlich ist, können wir sie angemessen lesen.

Wir können dann auch verstehen, was für ein Wunder die Bibel selbst wirklich ist. Es war Gottes Entscheidung, dieses Buch der Begrenzungen zu benutzen, um sein Wort zu sprechen, das keine Grenzen kennt. Aus diesem Grund ist es ein wunderbares Buch: nicht weil es von Natur aus etwas Besonderes ist, sondern weil Gott es ausgewählt hat. Genau wie wir. Wir sind von Natur aus nicht des Wunders würdig, und doch hat Gott beschlossen, unser Leben zu nehmen und etwas Großartiges daraus zu machen.

Schlussfolgerungen

Der Fehler, den die Entrückungstheoretiker bei ihren Bibelstudien häufig begehen, besteht darin, dass sie die verschiedenen in der Bibel verwendeten literarischen Mittel nicht erkennen. Es ist offen gesagt eine Beleidigung für die Bibel selbst, wenn man die darin verwendete Sprache nur wörtlich auslegt. Mit dem Scheitern dieser Methode wird auch die Entrückungstheorie selbst zu Fall gebracht.

Ich möchte hier klarstellen, dass ich die Bibel sehr schätze. Dieses Kapitel wird Sie vielleicht zu einem anderen Schluss kommen lassen, aber ich hoffe, dass Sie darüber hinwegsehen können. Ich hoffe, dass ich sagen kann, dass die Bibel ein unglaubliches Buch ist. Aber sie ist kein Codebuch für die Endzeit oder eine Sammlung von vorgefertigten Wahrheiten. Es ist nicht die Botschaft Gottes, die er mit Gewalt verkündet, es ist seine törichte Botschaft. Diejenigen, die versuchen, die Bibel als Knüppel zu benutzen, um die Menschen damit zu schlagen, verkennen diesen Punkt. Es ist ein seltsames Buch, aber ich glaube, dass es Gottes auserwähltes Buch ist, um die Botschaft von Jesus Christus zu überbringen. Als solches ist es das Törichte, das die Weisen verwirrt, und das Schwache, das die Starken zuschanden macht.

Seitenanfang

—-
.
Kapitel 7: Inkonsistente Wortwahl (schlampige Hermeneutik)

Eines der bedeutendsten Ereignisse für die frühe Kirche, das erste, das sich auf alle Gläubigen auswirkte, war die Zerstörung des jüdischen Tempels im Jahr 70 n. Chr. Während dieser Zeit wurde die Stadt Jerusalem zerstört, mehr als eine Million Juden wurden abgeschlachtet, und Tausende von Menschen wurden obdachlos, hoffnungslos und verängstigt zurückgelassen. Die Zerstörung des jüdischen Tempels bedeutete zugleich die Zerstörung dessen, was das jüdische Volk ausmachte. Mit der Zerstörung des Tempels wurde auch seine Kultur nahezu vernichtet. Dieser Krieg war mehr als nur ein massiver Verlust an Menschenleben, sondern auch ein gezielter Angriff auf das Herz der jüdischen Kultur.

Wenn ein solches Ereignis in gleichem Maße hier in Amerika stattfinden würde, wäre es mehr als verheerend. Man muss sich vorstellen, dass nicht nur die Masse unserer Bevölkerung abgeschlachtet, sondern auch die kulturellen Zentren Amerikas zerstört würden. Stellen Sie sich vor, das Herz der amerikanischen Kultur wäre in einem Augenblick verschwunden: die Freiheitsstatue, das Weiße Haus, das Pentagon, die nationalen Museen, Hollywood, die Golden Gate Bridge und viele andere amerikanische Schätze, die uns ausmachen, wären plötzlich zerstört. Dies war die verheerende Wirkung von 70 n. Chr. für das jüdische Volk. Es verkrüppelte eine ganze Nation. Der Krieg, den das Römische Reich gegen das jüdische Volk führte, endete mit der fast vollständigen Vernichtung der jüdischen Kultur. Sie versuchten und schafften es fast, Israel aus der Geschichte zu tilgen.

Doch dies geschah nicht ohne Gottes Warnung. Jesus warnte das jüdische Volk, dass dies sehr bald geschehen würde. Er warnte sie vor der kommenden Zerstörung, und das wurde im Neuen Testament aufgezeichnet. Wenn Sie die Worte Jesu in Matthäus 24 mit historischen Berichten über die Zerstörung Jerusalems vergleichen, wird dies deutlich. Die Worte Jesu sagen genau voraus, was geschah. Ein solcher Bericht stammt von dem jüdischen Historiker Josephus. Er schrieb 75 n. Chr. ein Buch mit dem Titel Der Jüdische Krieg, in dem er die Ereignisse schildert, die stattgefunden haben.

Wenn wir die Heilige Schrift richtig verstehen wollen, müssen wir dies in Betracht ziehen. Matthäus 24 ist in diesem Sinne geschrieben. Allerdings haben die Entrückungstheoretiker die sorgfältige Bildsprache so manipuliert, dass sie ihre Theorie unterstützt und die Worte Jesu in ihre Agenda passt. Ein Studium dieses Textes zusammen mit den historischen Ereignissen von 70 n. Chr. wird jedoch zeigen, wie unehrlich und unbegründet die Schlussfolgerungen der Entrückungstheoretiker sind.

Im letzten Kapitel haben wir darüber gesprochen, wie die Entrückungstheoretiker eine problematische Methode anwenden, die man Wörtlichkeitsdenken nennt. Es ist eine Methode, die den Kontext nicht berücksichtigt. In diesem Kapitel möchte ich zwei Dinge tun. Erstens möchte ich zeigen, dass Matthäus 24 ein Beispiel für diesen Buchstäblichkeitsansatz ist. Und zweitens möchte ich zeigen, dass diese Wörtlichkeitslehre inkonsequent umgesetzt wird. Entrückungstheoretiker praktizieren nicht nur diese fehlerhafte Methode, sondern sie tun dies auch inkonsequent, indem sie sich aussuchen, wann sie wörtlich sind und wann sie es nicht sind.

Jesus sagte die Zerstörung Jerusalems mit einer sehr präzisen Reihe von Aussagen in Matthäus 24 voraus. Um den Schaden rückgängig zu machen, den die Entrückungstheoretiker angerichtet haben, die diese Vorhersagen falsch verstanden haben, werden wir nun Matthäus 24 und parallele Texte neben historischen Berichten untersuchen, um zu verstehen, was beabsichtigt war.

Diese Generation

“Wahrlich, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis dies alles geschehen ist” (Matthäus 24:34).

Ein Entrückungstheoretiker kann diese Aussage aufgrund seiner vorgefassten Meinung einfach nicht wörtlich nehmen. Und warum nicht? Es gibt einfach keinen Hinweis im Text, der zeigt, dass eine “Generation” keine buchstäbliche Generation ist. Jesus spricht nicht im übertragenen Sinn, weil der Text selbst keine solche Anspielung enthält. Aber ein Entrückungstheoretiker kann diesen Vers einfach nicht so verstehen, da er, wörtlich genommen, seiner bereits vorher festgelegten Schlussfolgerung über das, was Jesus sagt, widerspricht. Es gibt weder einen Hinweis auf eine symbolische Symbolik noch einen Präzedenzfall, der zeigt, dass diese Generation etwas anderes als eine buchstäbliche Generation bedeuten könnte. Nirgendwo sonst in der Heiligen Schrift bedeutet “dieses Geschlecht” etwas Symbolisches oder Metaphorisches, wenn man eine einfache Wortstudie durchführt. Es ist daher nicht möglich, es im übertragenen Sinne zu verstehen, wie es die Theoretiker der Entrückung tun.

Es ist also schlichtweg unethisch, seine eigenen Schlussfolgerungen in diesen Text hineinzulesen. Wir müssen die Wahrheit aus der Bibel lesen, nicht in die Bibel. Alles deutet darauf hin, dass Jesus tatsächlich “diese Generation” im Sinne eines buchstäblichen Zeitraums von 30-40 Jahren meinte.

Trotz der Behauptung, “die Bibel sagt es, ich glaube es, und damit ist es entschieden”, finden die meisten Entrückungstheoretiker jeden möglichen Weg, um diesen Vers zu umgehen. Sie sind daher inkonsequent in ihrer Auslegung der Heiligen Schrift und wählen aus, wann sie einen Text für bare Münze nehmen und wann sie ihn im übertragenen Sinne lesen. Auch das ist an sich nicht unbedingt ein Problem, das macht jeder. Aber es ist ein Problem, wenn man wörtlich liest, was in der Bibel als symbolisch bezeichnet wird (wie z. B. 1. Thess. 4 und die verwendeten alttestamentlichen Bilder), oder bildlich, was wörtlich ist (wie z. B. dieser Abschnitt hier). Das Problem bei einer wörtlichen Auslegung der Heiligen Schrift ist nicht, dass die Bibel immer symbolisch ist, sondern dass die Bibel eine Mischung aus wörtlicher und bildlicher Auslegung ist. Man muss den Text sorgfältig lesen, aus dem Text heraus und nicht in den Text hinein, um zu wissen, wann das eine und wann das andere gemeint ist. Entrückungstheoretiker lesen stattdessen, was sie lesen wollen: wörtlich, wenn der Text ihre Theorie bestätigt, oder bildlich, wenn er das nicht tut.

Dieser Text steht im Zusammenhang mit dem Rest dessen, was Jesus in diesem Abschnitt sagt. Da es keinen Hinweis auf eine bildliche Sprache gibt, müssen wir ihn wörtlich nehmen. Er spricht hier nicht von einem zukünftigen Ereignis zu unseren Lebzeiten, sondern zu Lebzeiten seiner ersten Zuhörer. Deshalb spricht er zu dem, was für uns heute Geschichte ist, nämlich zu den Ereignissen des Jahres 70 n. Chr.

Die Warnungen Jesu

Josephus war ein jüdischer Historiker, der über die Zerstörung Jerusalems im Jahr 70 n. Chr. schrieb. Sein Buch “Der Jüdische Krieg” enthält einen detaillierten Bericht über die Geschehnisse. Vergleicht man die Aussagen Jesu in Matthäus 24, so wird deutlich, dass sich Jesus auf dieses Ereignis bezog und nicht auf ein zukünftiges Ereignis. Ohne diesen Kontext zu kennen oder diese Passagen sorgfältig zu studieren, könnte man die Worte Jesu sehr wohl als eine obskure Prophezeiung über die Entrückung oder die Endzeit interpretieren. Wenn man sich jedoch den historischen Kontext vor Augen hält, wird schnell klar, dass dies eine falsche Interpretation ist. Stattdessen ist Matthäus 24 eine Warnung vor dem, was im Jahr 70 n. Chr. geschichtlich geschah.

Wir werden nun einige der von Jesus ausgesprochenen Warnungen durchgehen und sie mit Josephus’ Bericht über das Jahr 70 n. Chr. vergleichen.

Raubvögel:

Eine der interessantesten Parallelen zwischen den Worten Jesu und dem Bericht von Josephus ist die Aussage: “Wo der Leichnam ist, da werden sich die Geier [oder Adler] versammeln” (V. 28Bibel. Das Römische Reich trug zu dieser Zeit das Symbol eines Raubvogels. Dieses Symbol ist als Aquila bekannt. Es ähnelte einem großen Vogel, ähnlich einem Adler oder einem Geier. Als die Römer Jerusalem zerstörten, umzingelten sie zunächst die Stadt und schnitten die Juden von jeglicher Flucht ab, wie Josephus berichtet. Sie umkreisten ihre Beute wie ein Geier, und auf ihren Schilden trugen sie dieses Symbol.

Diese Vogelsymbolik ist ein Beispiel dafür, wie präzise die Vorhersagen Jesu waren. Der Vogel war damals das offizielle Zeichen der römischen Armee, und Jesus sagt voraus, dass ihre Beute bald vernichtet werden würde. Ein gläubiger Mensch des ersten Jahrhunderts hätte diese Aussage leicht als clevere Anspielung auf das römische Imperium erkennen können. Während der römischen Besatzung waren die Juden zweifellos mit dem römischen Aquila vertraut. Aus heutiger Sicht wäre dies vergleichbar mit dem amerikanischen Bild des Esels und des Elefanten als Symbole für politische Parteien. So wie wir heute genau wissen würden, worauf sich ein Esel oder ein Elefant bezieht, so hätte auch das jüdische Volk genau gewusst, was Jesus mit einem Raubvogel meinte, der sein Opfer umkreist.

Frauen mit Kindern:

Die nächste Parallele, die ich aufzeigen möchte, ist bei weitem die erschreckendste, deshalb werde ich mich kurz fassen. In Vers neunzehn warnt Jesus schwangere und stillende Mütter. Josephus gibt dazu einen grotesken Bericht. Er liest sich wie etwas, das direkt aus einem Horrorfilm stammt.

Die durch den Krieg ausgelöste Hungersnot war so groß, dass hungernde, stillende Frauen ihre eigenen Kinder ermordet und gegessen haben sollen. Dies gibt uns einen Einblick, wie schrecklich es für das jüdische Volk wirklich war. Die absolute Grausamkeit dieses Krieges war so groß, dass seine psychologische Wirkung verzweifelte Mütter dazu veranlasste, gegen jeden Instinkt zu handeln und Nahrung in ihrer eigenen Familie zu suchen. In diesem Zusammenhang wird die Klage Jesu über die Mütter zu einem seiner dunkelsten Sprüche. In der Tat: “Wehe denen, die schwanger sind, und denen, die stillen in jenen Tagen!”

Flieht in die Berge:

Die Warnung Jesu in den Versen 16-18, in die Berge zu fliehen, ist ebenfalls ein wichtiger Teil seiner Warnung. Jesus warnte sie, zu fliehen, denn laut Josephus erstickten sie die Stadt im Keim, sobald die römische Armee ihren Angriff begann. Sobald der Angriff begann, gab es kein Entkommen mehr. Sie ließen die Stadt verhungern, indem sie die Handelswege abschnitten, so dass die Lebensmittel knapp wurden. Die Warnung Jesu lautete hier, zu fliehen, bevor diese Falle zuschnappte.

Einer wird übrig bleiben:

Eine der am meisten missverstandenen Vorhersagen in diesem Abschnitt handelt von dem einen, der übrig bleibt, und dem anderen, der mitgenommen wird. Sie stammt aus Matthäus 24,37-40 und der Parallelstelle in Lukas 17,26-36. Entrückungstheoretiker versuchen oft zu behaupten, Jesus beschreibe hier die Entrückung, aber das ist ein weiteres Paradebeispiel dafür, dass sie den Kontext nicht ernst nehmen.

Es mag in diesem Text den Anschein haben, dass die Entrückung stattfindet, wenn einer genommen wird und ein anderer zurückbleibt, aber Jesus verwendet in diesen Texten eindeutig alttestamentliche Geschichten. Diese Bilder wurden von den Entrückungstheoretikern völlig ignoriert. Wenn man jedoch den Kontext beachtet, in dem Jesus spricht, wird deutlich, dass die, die “genommen” werden, die Bösen sind, während die, die “übrig” bleiben, die Guten sind. Schauen Sie sich Lukas 17:26-36 und Matthäus 24,37-40 genau an. Sie werden sehen, dass in diesen Abschnitten die, die genommen werden, und die, die übrig bleiben, mit Noah und der Flut verglichen werden. Zur Zeit Noahs nahm die Flut die Bösen mit, aber nicht die Guten. Dies ist eine offensichtliche Analogie. Diese Verse können kein Beweis für die Entrückung sein, denn die Entrückung behauptet, dass Jesus die Guten mitnimmt und die Bösen zurücklässt. Dieser Vers im Zusammenhang mit Noah und der Sintflut besagt jedoch das Gegenteil. Es ist ein eklatanter und peinlicher Fehler der Entrückungstheoretiker, diesen Text als Beweis für die Entrückung heranzuziehen, da er sich eindeutig auf die Tage Noahs bezieht. Aber dies zeigt die Tendenz der Entrückungstheoretiker, sich die Rosinen herauszupicken, wenn sie versuchen, ihre Theorie zu beweisen.

Erdbeben und Katastrophen:

Eine weitere Parallele zwischen der Vorhersage Jesu und den historischen Berichten über die Ereignisse ist das Auftreten verschiedener Erdbeben und Naturkatastrophen. Josephus berichtet über diese Naturkatastrophen und darüber, wie schrecklich sie waren. Jesus nannte sie die Zeichen der kommenden Trübsal (Mt. 24,7.8). Diese Naturereignisse waren von solcher Bedeutung, dass Josephus sie in seinen Bericht aufnehmen wollte. Wären es nur unbedeutende Details gewesen, hätte er sie nicht erwähnt. Aber sie waren unübersehbar, und deshalb benutzte Jesus sie als Zeichen, damit die Juden wussten, wann es Zeit war zu fliehen.

Es gibt noch viele andere Beispiele, die wir untersuchen könnten, die zeigen, dass Jesus die Ereignisse des Jahres 70 n. Chr. direkt vorhersagte. Aber diese wenigen Beispiele sind mehr als genug, um zu zeigen, dass Matthäus 24 von Theoretikern der Entrückung missbraucht wurde, um ihre Weltuntergangsphilosophie zu beweisen. Um Matthäus 24 richtig zu verstehen, muss man die Parallele zum Ereignis von 70 n. Chr. sehen.

Anstatt jetzt jede Parallele aufzuzählen, möchte ich fortfahren, indem ich einige Fragen zum Text beantworte, die Ihnen vielleicht schon in den Sinn gekommen sind. Wenn Sie daran interessiert sind, empfehle ich Ihnen, den Bericht von Josephus zu studieren, um weitere Parallelen zwischen 70 n. Chr. und Matthäus 24 zu erkennen.

Zukunftsprognosen in Matthäus 24

Der größte Teil dieses Textes in Matthäus 24 sagt die Zerstörung des Tempels im Jahr 70 n. Chr. voraus. Etwa ab den Versen 29-30 beginnt Jesus jedoch, über sein zukünftiges Kommen zu sprechen. Dies wird besonders in Vers 36 deutlich. “Aber von jenem Tag und jener Stunde weiß niemand, auch nicht die Engel des Himmels, auch nicht der Sohn, sondern allein der Vater.” Jesus spricht von zwei verschiedenen Ereignissen, einem, das bereits stattgefunden hat, und einem, das noch kommen wird, was viele dazu veranlasst hat, dieses problematische Kapitel falsch zu verstehen. Aber ich möchte hier kurz zeigen, dass die erste Hälfte des Abschnitts eine direkte Prophezeiung auf den Krieg von 70 n. Chr. ist, während die zweite Hälfte eine Prophezeiung auf das endgültige Kommen Christi ist.

Wenn Sie zum Anfang dieses Abschnitts zurückgehen, hatten die Jünger Jesus nicht nur eine Frage gestellt, sondern drei. Sie fragten ihn: “Sage uns, [1] wann wird dies geschehen, und [2] was wird das Zeichen deines Kommens und [3] des Endes des Zeitalters sein” (V. 3). Sie fragten sowohl nach Dingen, die bald geschehen, als auch nach Dingen, die in der Zukunft liegen. Jesus verbringt den Rest von Matthäus 24 mit der Beantwortung ihrer Fragen.

In den Versen 4-28 wird vor allem berichtet, was im Jahr 70 n. Chr. geschah. Aber mit den Versen 29 und 30 (ungefähr) beginnt Jesus, das zu beschreiben, was kommen wird: Sein endgültiges Kommen und die Vollendung aller Dinge. Mit dieser Aussage wechselt er den Fokus. “Aber gleich nach der Trübsal jener Tage wird die Sonne verfinstert werden und der Mond seinen Schein verlieren, und die Sterne werden vom Himmel fallen, und die Kräfte der Himmel werden erschüttert werden”. Hier verwendet Jesus eine wohlbekannte, historisch belegte Redewendung. Die astrologischen Bilder der Sonne, des Mondes, des Himmels und des Himmels bedeuten alle den Untergang irdischer Reiche und Königreiche. Nachdem er die Zerstörung Jerusalems beschrieben hat, gibt er den Jüngern die Hoffnung, dass sich das Blatt eines Tages wenden wird. Die Reiche dieser Welt werden dem Reich Gottes unterworfen werden. Sie werden überwunden werden, und das Reich Gottes wird ewig herrschen. Dies wird auch im Buch der Offenbarung ausführlich beschrieben. Die Aussagen über den Mond und die Sonne sind keine wörtlichen Aussagen, sondern Redewendungen, die der damaligen Zeit wohl bekannt waren. Mit diesen Aussagen kündigt Jesus den kommenden Tag an, an dem Gott “alles in allem” sein wird (1. Korinther 15,38). Er spricht von einem Tag, an dem alles neu gemacht wird und das Reich Gottes über die ganze Erde herrschen wird und folglich die Reiche und Herrscher dieser Welt seiner Herrschaft unterworfen sein werden.

Es ist also hilfreich zu sehen, dass Jesus in diesem Abschnitt nicht nur von der Zerstörung Jerusalems erzählt, sondern auch Hoffnung auf die endgültige Lösung aller Dinge gibt, wenn er wiederkommt. Es gäbe noch viel mehr zu diesem Thema zu sagen, aber im Moment halte ich es nicht für nötig, den Rest von Matthäus 24 durchzugehen und zu erklären, was alles bedeutet. Das liegt ganz einfach daran, dass dies nicht der Zweck dieses Buches ist, und auch daran, dass sich bereits mehrere andere brillante Menschen dieser Aufgabe gewidmet haben. Mehr dazu finden Sie in den empfohlenen Artikeln, Videos und Büchern, die am Ende dieses Buches aufgeführt sind.

Ungereimtheit

Die Auslegung dieser Verse durch die Entrückungstheoretiker entspricht nicht dem Text selbst und insbesondere nicht dem historischen Kontext, in dem er steht. Ihr selbst auferlegter Buchstäblichkeitsanspruch ist insofern inkonsistent, als sie “in dieser Generation” aufgrund ihrer vorgefassten Meinung nicht als eine tatsächliche Generation verstehen können. Diese Ungereimtheit ist ein weiterer Grund, die Behauptung der Entrückungstheoretiker insgesamt anzuzweifeln. Matthäus 24 ist eine prophetische Passage mit einer teilweise historischen Erfüllung, obwohl die Entrückungstheoretiker versucht haben, sie in etwas völlig anderes umzuwandeln.

Seitenanfang

—-
.
Kapitel 8: Eine zweite (und dritte?) Wiederkunft

Ganz einfach: Die Entrückung nimmt das zweite Kommen und impliziert ein drittes. Die Behauptung, Jesus kehre zuerst heimlich für diejenigen zurück, die er entrückt, und dann ein anderes Mal für die endgültige Vollendung aller Dinge, ist völlig unbegründet. Und obwohl nicht alle Entrückungslehrer die Entrückung in diesen Zeitraum legen (oft als Vorentrückung bezeichnet), unterteilen sie die Wiederkunft Christi oft in ein geheimes zweites Kommen und ein öffentliches drittes Kommen. Dafür gibt es jedoch keinen biblischen Präzedenzfall. Die Bibel macht deutlich, dass Jesus wiederkommen wird, aber nur einmal. Die Entrückung behauptet etwas anderes, und das ist ein weiterer Grund, warum sie ein problematischer Glaube ist, den wir hinter uns lassen müssen!

Mein Rahmen: Partial-Preterismus

Nun, vielleicht ist dies ein guter Zeitpunkt, um alle meine Karten auf den Tisch zu legen. Was die Endzeit betrifft, so glaube ich an das, was man gemeinhin als “Teil-Preterismus” bezeichnet. Das bedeutet, dass ich das Buch der Offenbarung, Matthäus 24, Daniel 9 und einige andere Schriften so auslege, dass sie sich bereits im Jahr 70 n. Chr. erfüllt haben – wenn auch nicht in ihrer Gesamtheit. Also partielles Präterismus: partielles (teilweise) Präterismus (in der Vergangenheit). Ich glaube, dass sich Teile dieser Texte auf unsere Vergangenheit und Teile auf unsere Zukunft beziehen. Ich leite dies aus dem Kontext und den historischen Ereignissen ab, die die Texte selbst umgeben. Wie im letzten Kapitel gezeigt wurde, beweisen die historischen Berichte über das Jahr 70 n. Chr., dass viele dieser “apokalyptischen” Schriften bereits im ersten Jahrhundert erfüllt wurden. Ich lasse die Bibel für sich selbst sprechen und nicht für das, was ich ihr auferlege. Beim Studium dieses historischen Kontextes bin ich zu dem Schluss gekommen, dass das meiste von dem, was wir heute als unsere Zukunft betrachten, in Wirklichkeit unsere Vergangenheit ist.

Dies ist der Rahmen, in dem ich meine Eschatologie ausarbeite. Im Moment halte ich es nicht für nötig, weiter über diesen Punkt zu diskutieren (mehr als ich es bereits getan habe), aber ich hoffe, dass ich Ihnen eine einfache Zusammenfassung dessen geben kann, was ich glaube und worauf ich Sie hinführe.

Als partieller Präterist glaube ich immer noch an die Wiederkunft, die Auferstehung und die Neuschöpfung aller Dinge mit der Herrschaft des Reiches Gottes. Der Hauptunterschied besteht jedoch darin, dass ich glaube, dass sich viele der Prophezeiungen über Zerstörung und Unheil bereits im Jahr 70 nach Christus erfüllt haben. Dies ermöglicht eine optimistische Sicht der Endzeit. Ich glaube wirklich, dass die Welt nur besser werden kann. Die Dinge mögen von Zeit zu Zeit schlecht aussehen, aber die Augen des Glaubens werden sehen, dass Gott noch immer bei uns ist und uns nicht verlassen hat. Er ist aktiv, gegenwärtig und bewegt sich mit uns in der Geschichte auf die endgültige Vollendung aller Dinge zu.

Ich empfehle das Buch Victorious Eschatology von Harold Eberle und Martin Trench für einen klaren, biblischen Blick auf den Partial-Preterismus. Man muss kein Präterist werden, um die Entrückung hinter sich zu lassen, aber es ist hilfreich zu wissen, dass dies mein Rahmen ist – ein Rahmen der Hoffnung, wie ich glaube.

Zusammenfassung

Das ist es, was ich glaube:

Jesus kommt zurück, um seine Braut zu holen. Sein Reich wird auf dieser Erde herrschen. Die Toten werden auferstehen zu neuem Leben, in einer völlig neuen Welt. Alle Dinge werden neu sein. Jesus wird die Völker zu Recht richten. Er wird das letzte Wort haben, ein Wort des Lebens, ein Wort der Liebe. Der Tod, der letzte Feind, wird vernichtet werden. Und wir werden für immer in der Freude des Vaters, in der Liebe des Geistes und in der Freundschaft des Sohnes leben.

Aber an die Entrückung, neben den futuristischen Vorhersagen von Untergang und Finsternis, glaube ich nicht. Wenn man das Buch der Offenbarung und andere apokalyptische Berichte im historischen Kontext betrachtet, können sie nicht futuristisch interpretiert werden. Im Kontext dieses historischen Verständnisses, das durch die Schriften von Josephus belegt ist, beziehen sich diese Texte auf ein vergangenes Ereignis: die Zerstörung des Tempels.

Dies fasst, vereinfacht gesagt, meine Eschatologie zusammen. Ich halte nach wie vor an einem klassisch “orthodoxen” Verständnis der Endzeit fest (d. h. an der Wiederkunft, der Auferstehung und dem kommenden Reich Gottes), aber ich lehne die moderne Erfindung einer futuristischen Interpretation ab. Stattdessen halte ich einfach an einer “Theologie der Hoffnung” fest (wie Jürgen Moltmann sie so treffend genannt hat). Eine solche Theologie der Hoffnung gründet auf der Auferstehung Jesu Christi als unserer Hoffnung und unserer Erwartung. Die Welt steuert auf eine Auferstehung wie die seine zu, nicht auf die Zerstörung. Die Auferstehung Jesu ist die erste Frucht, das Muster für unsere künftige Auferstehung. Das Kreuz liegt hinter uns, metaphorisch gesprochen. Wir freuen uns jetzt auf die Auferstehung der Toten. Diese “Theologie der Hoffnung” ist mein Bekenntnis, meine Zusammenfassung des Glaubens.

Im Kontext dieser Lebenserwartung ist seine [Jesu] Auferstehung dann nicht als bloße Rückkehr ins Leben zu verstehen, sondern als Überwindung der Tödlichkeit des Todes – als Überwindung der Gottverlassenheit, als Überwindung des Gerichts und des Fluchs, als Beginn der Erfüllung des verheißenen Lebens und damit als Überwindung all dessen, was im Tod tot ist, als Negation des Negativen (Hegel), als Negation der Verneinung Gottes.

Es ist dann auch verständlich, dass die Auferstehung Jesu nicht als ein privates Ostern für seinen privaten Karfreitag gesehen wurde, sondern als Beginn und Quelle der Aufhebung des universalen Karfreitags, jener Gottverlassenheit der Welt, die in der Tödlichkeit des Kreuzestodes zum Vorschein kommt. So wurde die Auferstehung Christi nicht nur als erste Instanz einer allgemeinen Auferstehung der Toten und als Anfang der Offenbarung der Gottheit Gottes im Nichtseienden verstanden, sondern auch als Quelle des auferstandenen Lebens aller Glaubenden und als Bestätigung der Verheißung, die sich in allen erfüllen und sich gerade im Umgang mit dem Tod als unwiderstehlich erweisen wird.1

Kapitel-Fussnoten:

1 Jürgen Moltmann, Theologie der Hoffnung S. 211

Seitenanfang

—-
.
Kapitel 9: Die Pervertierung Jesu

Jesus Christus ist das “sichtbare Abbild des unsichtbaren Gottes” (Kol. 1,15). Wenn wir auf Jesus schauen, schauen wir direkt in das Herz dessen, was Gott ist, in die Offenbarung seines Wesens und seiner Natur. Alles, was wir über Gott sagen, muss sich an Jesus Christus messen lassen. Wenn wir uns vorstellen, dass Gott etwas anderes ist als das, was in seinem Sohn offenbart wurde, dann erschaffen wir ein Idol. Gott ist wie Jesus, und Jesus ist wie Gott.

Und wenn Gott wie Jesus ist, dann gewinnt Gott, indem er verliert, überwindet den Tod, indem er stirbt, und heilt den Schmerz, indem er leidet. Jesus ist zugleich das unschuldige, geschlachtete Lamm Gottes und der triumphierende, brüllende Löwe Judas. Jesus offenbart, dass Gott der Herrscher über die ganze Erde ist. Aber auch, dass dieser Gott ein hilfloses Kind wurde, das allein in einer Krippe weinte.

Jede Theologie, die einen Aspekt dessen, was Gott ist, gegenüber einem anderen hervorhebt, fördert eine verzerrte Sichtweise. Wenn wir über Gott nachdenken, ist es wichtig, beide Bilder im Auge zu behalten. Gott ist wirklich das geschlachtete Lamm, das überwunden hat. So hat Gott sich selbst offenbart. Doch Jesus, der leidende Knecht, ist auch ein triumphierender Löwe. Er ist ein Löwe, der sich wie ein Lamm verhält, und ein Lamm, das wie ein Löwe siegreich ist.

Das Problem mit der Entrückung ist genau das. Sie betont den kommenden Löwen gegenüber dem Lamm, das war, und unterscheidet den Jesus der Evangelien irgendwie von dem Jesus, der kommen wird. Entrückungslehrer sagen hinterhältig Dinge wie: “Gott kam als hilfloses Lamm, aber er wird eines Tages als grimmiger Löwe zurückkehren!” Es ist fast so, als wollten sie sagen, dass Jesus, der einst für seine Gnade und Barmherzigkeit bekannt war, in wütender, wilder Blutrünstigkeit wiederkommen und genau die Menschen töten wird, für deren Rettung er gestorben ist.

Diese Ungereimtheit ist gefährlich. Wenn Jesus nicht wirklich offenbart hat, wie Gott ist, dann besteht die Gefahr, dass die gesamte Struktur des Evangeliums zerstört wird. Das Evangelium ist nicht nur die Nachricht von Jesus Christus, es ist auch die Nachricht vom Vater Jesu Christi. Es ist die Botschaft vom Wohlgefallen Gottes an der Menschheit. Es ist eine Offenbarung der Allerheiligsten Dreifaltigkeit und unsere Einladung, an ihrer Gemeinschaft teilzuhaben. Gott ist Mensch geworden, weil er ein tiefes Interesse an uns hat. Er will das Beste für uns. Er ist gekommen, um uns als seine Söhne und Töchter anzunehmen.

Aber wenn die Entrückung stattfindet, sagen viele ihrer Befürworter, dass diejenigen, die zurückbleiben, seinen wütenden Zorn erleiden werden. Als ob Jesus ohne Gnade und Barmherzigkeit zurückkehren würde. Doch wie ist das möglich? Wird Gott seine Meinung über die Menschheit ändern? Wird er sein in Jesus Christus ausgesprochenes “Ja” der Bejahung in ein “Nein” der Verdammnis ändern? Wird der Jesus, der wiederkommt, wirklich etwas anderes sein als der Jesus, der gelitten hat und gestorben ist?

Die Offenbarung, wer Gott ist, dass Gott gut und für die Menschen da ist, kann durch die Eschatologie nicht rückgängig gemacht werden. Die Christologie kann nicht im Widerspruch zur Eschatologie stehen (unser Verständnis von Jesus mit unserem Verständnis der Endzeit). Der Christus, der war, ist derselbe Christus, der kommen wird. Wenn das stimmt, dann wird derselbe Jesus, der Sündern und Zöllnern Gnade erwiesen hat, der die Zerbrochenen und Verletzten geheilt und die gute Nachricht von Gottes Gunst gepredigt hat, auch der Jesus sein, der wiederkommt.

Es ist inakzeptabel, dass Theoretiker der Entrückung auf subtile Weise einen zweiten Jesus erfinden, der in ihre pessimistische Ideologie passt. Wird die Heilige Dreifaltigkeit die Menschheit so schnell aufgeben? Wenn wir wirklich glauben, dass Jesus Gott gleicht und Gott wie Jesus ist, können wir nicht glauben, dass Gott die Menschheit im Stich lassen wird – auch und gerade in der Endzeit. Denn das ist einfach nicht Gottes Art.

Hörend und sehend

In Offenbarung 5 schreibt Johannes ein kluges Wortbild, um diesen Glauben zu bekämpfen. Er schreibt davon, dass er die Verkündigung des Löwen hört und das Lamm sieht. Damit zeigt Johannes, dass Gott wie ein Löwe ist, der wie ein Lamm aussieht. Er ist der triumphierende Retter, der siegreiche König. Aber er sieht aus und handelt wie ein unschuldiges Lamm. Das sagt viel darüber aus, wie Gott mit Problemen umgeht. Er ist kein bösartiger Löwe, der den Menschen seinen Willen aufzwingt, sondern das Lamm, das uns durch Leiden und Schwäche für sich gewinnt.

Wie überwindet Gott die Sünde? Er stirbt. Er leidet. Er ist stark, indem er schwach wird, er überwindet, indem er das Opfer unserer Korruption wird. Dies offenbart so viel über den Gott, an den wir glauben. In diesem Abschnitt erzählt Johannes von einem Wortbild, um es zu beschreiben. Jesus ist das geschlachtete Lamm. Wir sehen sein Leiden, und wir sehen, dass Gott so ist. Aber wir hören, dass sich sein Leiden in einen Sieg verwandelt hat. Er ist der König. Er ist der Löwe, der das Grab überwunden hat.

Es ist wichtig, dass wir immer auf das Lamm schauen, das geschlachtet wurde, während wir von dem triumphierenden Löwen hören. Gott ist das leidende Lamm, siegreich wie ein Löwe. Das gilt für alle Zeiten, auch für das Ende der Zeiten.1

Dieses Bild wird von Theoretikern der Entrückung schnell vergessen, die Jesus gerne als den Gewalttätigen und nicht als den leidenden Knecht verkünden wollen. Sie sind schnell dabei, den Löwen zu zeigen und das Lamm zu flüstern, aber die Schrift zeigt, dass wir den Löwen sprechen und das Lamm zeigen müssen.

Am Ende wird es nicht Jesus, der zeusähnliche Gott, sein, der wiederkommt. Es wird kein anderer sein als Jesus, der gekreuzigte und auferstandene Erlöser. Der Gott der Entrückung ist ein Mythos.

Der Gott der Entrückung

Der Gott der Entrückung ist ein schizophrener Gott, ein Gott der Unverhältnismäßigkeit, ein Gott, der sich von seinem Wort in Jesus Christus abgewandt hat. Der Gott der Entrückung ist der Gott, der Chaos, Zerstörung und Tod will. Er ist ein Gott, der “stiehlt, tötet und zerstört” – eine Rolle, die der Teufel, und nur der Teufel, spielen soll.2

Die Entrückung hat Gott in einen Teufel verwandelt.

Der Gott der Entrückung ist zornig, verurteilend und jähzornig. Er ist kein guter Vater. Er ist ein betrunkener, außer Kontrolle geratener Vater, der seine Kinder schlägt und sie mit Flüchen bespuckt. Weit entfernt vom Gott Jesu Christi ist der Gott der Entrückung ein Gott, der sich gegen die Sünder stellt (anstelle des Gottes, der mit den Sündern isst, der ihr Freund ist). Dieser Gott hasst diese Erde. Dieser Gott hasst die Menschen – es sei denn, sie erfüllen dieses oder jenes oder irgendeine andere religiöse Liste von gnadenlosen Anforderungen. Dieser Gott ist der Gott, der sagt: “Liebt mich – oder sonst!” Dieser Gott ist ein manipulativer Gott, schlimmer als alle bösen Stiefmütter oder bösen Hexen, die man sich in Märchen ausdenkt. Ein Gott mit begrenzter Barmherzigkeit, aber schnell zu bestrafen, schnell in wilder Wut um sich zu schlagen – das ist der Gott der Entrückung.

Das ist das theologische Erbe der Entrückung. Diese Gottesvorstellung ist eine der abstoßendsten und verstörendsten Erfindungen des gesamten Christentums. Ich würde sie zu den schlimmsten Irrlehren zählen, die die Kirche je erlebt hat. Aber wir leugnen nicht mehr die Göttlichkeit Christi oder die Dreifaltigkeit. Die neue Häresie besteht darin, zu leugnen, dass Gott gut ist. Dies ist die Herausforderung, die das Christentum bewältigen muss. Als Theologe setze ich mich leidenschaftlich dafür ein, dass ein solcher Gott demontiert und beseitigt wird. Er ist überhaupt kein Gott. Er ist ein Mythos. Der Gott der Entrückung spuckt in das Gesicht von Jesus Christus. Ich hoffe, dass wir die Vision von Gott als absolut, unerschöpflich und zweifellos gut zurückgewinnen können.

Es ist die Güte Gottes, die Männer und Frauen zur Umkehr führt! Es ist nicht dieses alptraumhafte Bild einer zornigen Gottheit, das rettet. Es ist die Freundlichkeit, die Güte und die Vision des Gottes, der sich in Jesus Christus offenbart hat, der Gott der Liebe, der Barmherzigkeit und der Gerechtigkeit.

Lassen wir die Entrückung hinter uns. Lassen wir den Gott der Entrückung hinter uns. Kehren wir zu Jesus zurück. Kehren wir zurück zu dem Lamm Gottes, das die Finsternis unserer Welt mit Demut und Tod besiegt hat und das unsere Herzen durch Güte gewinnt. Kehren wir zu dem Gott zurück, der gut ist.

Kapitel-Fussnoten:

1 Siehe auch die Kommentare von N.T. Wright zu diesem Abschnitt in Offenbarung für alle. Siehe auch die Werke von Jürgen Moltmann, der sich an vorderster Front dafür eingesetzt hat, Gott im Licht der Kreuzigung als den Gekreuzigten neu zu verstehen.

2 Johannes 10,10.

Seitenanfang

—-
.
Kapitel 10: Pervertierung des Auftrags Jesu

Das bekannteste Gebet der Heiligen Schrift ist wohl das Vaterunser: “Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme, dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir unseren Schuldnern vergeben haben. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.”

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, wie sehr das Vaterunser von dieser Welt handelt? Es ist kein transzendentales, mystisches Gebet. Es ist ein sehr praktisches Gebet: Gott, gib uns zu essen. Gott, vergib uns und gib uns die Gnade, anderen zu vergeben. Gott, möge die Erde wie der Himmel aussehen. Gott, möge dein Wille hier geschehen.

Es ist kein Gebet mit spirituell abstraktem Brimborium. Es ist konkret und praktisch, irdisch.

Mit diesem Gebet könnte man auch die Mission Jesu zusammenfassen. Er kam, um das Reich Gottes zu verkünden und Gottes Willen auf dieser Erde durchzusetzen. Er kam, um zu heilen, zu vergeben und zu befreien. Er kam, um diesen Ort, den wir Heimat nennen, zu erlösen. Er hat hier auf der Erde etwas aufgebaut, das bis zum heutigen Tag andauert. Und es wird weitergehen, bis er wiederkommt, um alles Geschaffene zu vollenden.

Aber wenn die Entrückung wahr ist, wäre das Gebet Jesu wohl ganz anders ausgefallen. Tatsächlich scheint die Entrückung dieses Gebet zu nehmen und es völlig auf den Kopf zu stellen. Die Entrückung betet: “Herr, lass uns diese Erde hinter uns lassen und zu dir in den Himmel kommen. Möge dein Wille im Himmel geschehen, wie im Himmel, wo wir sein wollen. Dein Reich ist dort und wir wollen dorthin gehen, bitte komm und hol uns bald dorthin. Amen.”

Die Entrückung arbeitet gegen die Mission Jesu. Gott hat Jesus gesandt, um das Reich Gottes hier voranzubringen, um die Erde dem Himmel ähnlich zu machen. Aber die Entrückung versucht, diese Mission rückgängig zu machen, wenn sie erwartet, dass die Erde wie die Hölle aussieht und wir in eine vergeistigte Vorstellung vom Himmel entkommen.

Aber Gott hatte nie vor, die Erde abzuschaffen. Er hat vor, sie neu zu erschaffen und sie zu seiner Wohnstätte zu machen. Offenbarung 21-22 zeigt dies in einer wunderschönen Vision dessen, was kommen wird. Himmel und Erde werden eins werden. Gott wird bei uns, seinem Volk, wohnen. Alles wird herrlich neu gemacht werden. Die Gerechtigkeit wird triumphieren, die Barmherzigkeit wird herrschen, und die Liebe wird die Atmosphäre sein, in der wir leben.

Die Entrückung ist verkehrt. Wenn die Mission Jesu darin besteht, das Reich Gottes hier auf der Erde zu errichten, warum sollten wir dann davor fliehen? Warum sind wir so besessen davon, diese Welt hinter uns zu lassen, wenn Gott uns dazu berufen hat, die Erde wie den Himmel aussehen zu lassen?

Die Entrückung kann nicht wahr sein, weil sie dem Wesen der Mission Jesu auf Erden widerspricht. Anstatt uns von diesem Ort wegzuholen, kam Jesus, um unsere Welt mit der seinen zu überziehen. Er kam, um den Himmel auf die Erde zu bringen. Aber wir haben versucht, von der Erde in den Himmel zu fliehen! Wir müssen lernen, wieder mit Jesus zu beten, weil wir wissen, dass wir nicht dieser Welt entfliehen, sondern die ewige Herrschaft des Reiches Gottes einläuten wollen.

Wir haben hier auf der Erde eine Aufgabe zu erfüllen. Wir dürfen nicht kurzatmig werden oder sie schnell aufgeben! Es wird der Tag kommen, an dem alles neu gemacht wird. Das bedeutet, dass am Ende nichts verloren oder vergessen sein wird – auch und gerade diese schöne Erde nicht.

Es gehört zum christlichen Glauben an die Auferstehung, dass nichts endgültig unerwünscht, nichts endgültig verloren oder vergessen ist. Wenn die letzte Posaune ertönt und das Meer seine Toten freigibt, wird alles, was vernachlässigt oder weggeworfen wurde, auferweckt und für immer in der Gegenwart dessen bewahrt, in dem Gedächtnis und Liebe vereint sind.1

Kapitel-Fussnoten:

1 Benjamin Myers, Das Heil in meiner Tasche, Seite 106

Seitenanfang

Nachwort

Was nun?

Die Entrückung hat dem Leben vieler Menschen einen Sinn gegeben. Ohne sie scheint ihr Platz in dieser Welt einfach nicht zu existieren. Wenn wir nicht mehr auf eine Entrückung zusteuern, sondern auf Dauer auf dieser Erde sind, stellt sich die Frage: Was sollen wir hier tun? Wenn wir wirklich für immer auf dieser Erde sind, was in aller Welt sollen wir dann jetzt tun?

Der Glaube an die Entrückung ist eine Art Scheuklappe über den Augen derer, die daran glauben. Sobald sie entfernt wird, können wir Gottes Plan für die Menschheit und die Erde sehen. In gewisser Weise hat die Entrückung jahrelang einer Denkweise Vorschub geleistet, die sagt: “Zur Hölle mit der Welt, ich komme bald in den Himmel!” Diese kurzsichtige (und ehrlich gesagt sehr egoistische) Denkweise liegt unter der Oberfläche des Glaubens vieler Entrückungstheoretiker, ob sie es zugeben oder nicht. Aber ich hoffe, dass ich zeigen konnte, dass eine solche Denkweise unbiblisch und unzutreffend ist. Wir werden diese Erde in absehbarer Zeit nicht verlassen. Wir sind hier, um zu bleiben, und wir haben eine Aufgabe zu erfüllen, während wir hier sind.

Was ist dann also Gottes Plan für den Kosmos? Wenn ein “Fluchtgedanke” nicht länger eine Option ist, was sollen wir dann tun?

Ich glaube, dass sich unsere Aufgabe in einem einzigen Wort zusammenfassen lässt, das in der apokalyptischen Literatur der Bibel recht häufig verwendet wird: Gerechtigkeit.

Gerechtigkeit bedeutet, das Unrecht wieder gut zu machen. Fragen Sie sich also einfach: Was ist falsch an dieser Welt?

Und da haben Sie es. Das ist der Wille Gottes für den Kosmos. Was kommt Ihnen jetzt gerade in den Sinn? War es Armut, Hunger, soziale Ungerechtigkeit, sexuelle Sklaverei, die Umwelt, Korruption der Regierung, Krieg oder irgendeine der vielen Ungerechtigkeiten in unserer Welt?

Wenn Sie sich mit Gott zusammentun, um hier Gerechtigkeit zu schaffen, ist das sein Wille. Denn dies führt zur Erneuerung aller Dinge, zu der Zeit, in der Gott kommen und hier bei uns wohnen wird.

Es ist wirklich so einfach. Finden Sie heraus, was Sie an der Welt verrückt macht, und bitten Sie Gott, Ihnen zu helfen, es in Ordnung zu bringen. Dann stehen Sie auf und tun Sie etwas dagegen. Wenn wir aufhören, auf die Wolken zu starren und auf unsere Rettung zu warten, und anfangen, etwas dafür zu tun, dass auf der Erde Gerechtigkeit herrscht, werden wir helfen, das Reich Gottes hier und jetzt einzuläuten. Stellen Sie sich vor, all die Energie, die wir auf die Entrückung verwenden, würde dazu beitragen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Was wäre, wenn all das Geld, das wir als Kirche jedes Jahr für die neuesten Bücher der neuesten Weltuntergangspropheten ausgeben, stattdessen für die Beseitigung der Armut oder die Beendigung des Welthungers eingesetzt würde? Wir sind auf lange Sicht hier, ob es uns gefällt oder nicht, also fangen wir besser an, diesen Ort ein wenig mehr wie ein Zuhause aussehen zu lassen. Gott wird uns die Kraft, den Mut und die Werkzeuge dazu geben. Wir müssen nur erkennen, dass diese Welt darauf wartet, dass wir den Kopf aus den Wolken ziehen und uns mit Gott zusammentun, damit die Erde wie der Himmel aussieht.

Das ist Gerechtigkeit: wenn der Himmel auf die Erde kommt und Gottes Wille durch unser Leben erfüllt wird.

Das ist der Zweck dieses Buches. Es ist ein Appell an die Gemeinde Jesu Christi auf der ganzen Welt: Lassen wir die Entrückung für immer hinter uns, und nehmen wir dafür eine brennende Leidenschaft für Gottes Gerechtigkeit auf dieser Erde auf.

Ich habe versucht, so ausführlich wie möglich zu beweisen, dass die Entrückung völlig unbiblisch, unhistorisch und, offen gesagt, gefährlich ist. Ich weiß, dass nicht jeder mit mir übereinstimmen oder überzeugt werden wird, aber ich hoffe, dass ich zumindest einigen die Augen und Ohren geöffnet habe, um die Wahrheit zu sehen.

Denn wir brauchen Sie hier auf dieser Erde. Wir brauchen Menschen, die voll und ganz dabei sind und aktiv daran arbeiten, diese Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Im Geiste der Hoffnung möchte ich Sie mit einem meiner Lieblingszitate von Martin Luther verabschieden:

Selbst wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich meinen Apfelbaum pflanzen.

Empfohlene Lektüre

In diesem kurzen Buch ist es fast unmöglich, auf alle Fragen, die sich stellen, eine Antwort zu geben. Ich empfehle jedoch die folgenden Artikel, Videos und Bücher von angesehenen Gelehrten und Theologen, um die Fragen zu beantworten, die ich offen gelassen habe. Diese Quellen sind auch ein hervorragender Ausgangspunkt für weitere Studien zur Eschatologie als Ganzes.

Artikel/Videos:

“Abschied von der Entrückung” von N.T. Wright – http:// ntwrightpage.com/Wright_BR_Farewell_Rapture.htm

“Über die Entrückung” von N. T. Wright – https:// www.youtube.com/watch?v=Kxzf00grErw

“Vortrag über Tod, Auferstehung und das Leben nach dem Tod” von N. T. Wright – https://www.youtube.com/watch? v=HXAc_x_egk4

“Das Ende der Welt, wie Sie sie kennen” von Greg Boyd – https://www.youtube.com/watch?v=HoWHzuYF798

Bücher:

Victorious Eschatology (Siegreiche Eschatologie) von Harold R. Eberle und Martin Trench – lehrt partiellen Präterismus. Lesen Sie dieses Buch, um Matthäus 24, Offenbarung, Daniel 9 und andere Passagen im Detail zu verstehen.

Surprised by Hope von N. T. Wright – Ein wichtiges Werk, um unser Verständnis des Himmels und des Lebens nach dem Tod neu zu gestalten.

Revelation for Everyone von N. T. Wright – Eine klare Analyse des Buches der Offenbarung.

In the End-the Beginning von Jürgen Moltmann; The Trinity and the Kingdom von Jürgen Moltmann – Wirklich jedes Buch von Jürgen Moltmann ist seine Zeit wert. Aber vor allem dieses, wenn es darum geht, Gott als den “Löwen und das Lamm” zu verstehen, als den Gott, der mit den Menschen leidet, um das Leiden zu überwinden. Siehe auch Der gekreuzigte Gott und Jesus Christus für die Welt von heute.

Raptureless von Jonathan Welton – Eine nachdenkliche Einführung, warum die Entrückung ein problematischer Glaube ist.

The Improving State of the World von Indur Goklany (2007) – Statistiken über unsere sich ständig verbessernde Welt.

The Jewish War (Der Jüdische Krieg) von Josephus – Dieses Buch berichtet über die Ereignisse im Jahr 70 nach Christus.

 

Zitate für eine hoffnungsvolle Zukunft

Die folgenden Zitate verschiedener Autoren sollen helfen, einen hoffnungsvollen Blick in die Zukunft zu entwickeln und die kommende Auferstehung und die Neuschöpfung aller Dinge zu verstehen.

Über die Hoffnung:

Das asketische Christentum nannte die Welt böse und verließ sie. Die Menschheit wartet auf ein revolutionäres Christentum, das die Welt als böse bezeichnet und sie verändern wird.

Walter Rauschenbusch

Das Christentum ist ganz und gar zuversichtliche Hoffnung, ein Ausstrecken nach dem, was vor uns liegt, und eine Bereitschaft zum Neubeginn. Zukunft ist nicht nur irgendetwas, das mit dem Christentum zu tun hat. Sie ist das wesentliche Element des Glaubens, das spezifisch christlich ist: der Grundton aller seiner Hymnen, die Morgenröte des neuen Tages, in die alles getaucht ist. Denn Glaube ist christlicher Glaube, wenn er Osterglaube ist. Glaube bedeutet, in der Gegenwart des auferstandenen Christus zu leben und sich nach dem kommenden Reich Gottes auszustrecken.

Jürgen Moltmann

Amerika kann nicht der Untergang sein, ich lebe hier.

Kris Vallotton

Zu glauben, dass die Dinge in den letzten Tagen immer schlimmer werden, erfordert keinen Glauben.

Bill Johnson

Christen werden nie feststellen, dass sie zu etwas anderem berufen sind als zur Hoffnung – für sich selbst und für die Welt. […]

Sie leben in und mit und durch die Verheißung. Sie ergreifen sie. Sie begreifen sie. Sie richten sich nach ihr aus. Und deshalb leben sie in ihrem gegenwärtigen Leben als diejenigen, die der Zukunft angehören.

Karl Barth

Was wir brauchen, ob wir Kinder, Jugendliche, Erwachsene oder Alte sind, ist ein Gleichgewicht zwischen der Erfahrung der Gegenwart und der Erwartung der Zukunft, zwischen dem erfüllten Augenblick und dem Beginn eines neuen Tages.

Jürgen Moltmann

Jede Form der Anbetung wird zerstört werden, außer der Religion Christi, die sich allein durchsetzen wird. Und in der Tat wird sie eines Tages triumphieren, da ihre Prinzipien täglich mehr und mehr von den Köpfen der Menschen Besitz ergreifen.

Origen

Eschatologische Grundwerte:

1/ Ich werde keine endzeitliche Weltanschauung annehmen, die einen entmachteten Teufel wieder ermächtigt.

2/ Ich werde keine Eschatologie akzeptieren, die meinen Kindern die Zukunft nimmt und Mentalitäten schafft, die die Mentalität, ein Erbe zu hinterlassen, untergraben.

3/ Ich werde keine Theologie dulden, die den klaren Auftrag Jesu, alle Völker zu Jüngern zu machen, und das Vaterunser, die Erde dem Himmel gleich zu machen, sabotiert.

4/Ich werde keine Auslegung der Heiligen Schrift zulassen, die die Hoffnung für die Völker zerstört und unseren Auftrag untergräbt, zerstörte Städte wieder aufzubauen.

5/ Ich werde mich nicht auf eine Eschatologie einlassen, die das Wesen eines guten Gottes verändert.

6/ Ich lehne jede Denkweise ab, die schlechte Nachrichten als ein Zeichen der Zeit und eine notwendige Voraussetzung für die Wiederkunft Jesu preist.

7/ Ich lehne jede Lehrmeinung ab, die die Verheißungen Gottes in eine Zeitzone verschiebt, die in meiner Generation nicht mehr erreicht werden kann, und die mich daher jeder Verantwortung enthebt, Gott zu meinen Lebzeiten zu glauben.

8/ Ich glaube nicht, dass die letzten Tage eine Zeit des Gerichts sind, und ich glaube auch nicht, dass Gott der Kirche das Recht gegeben hat, Zorn für sündige Städte auszurufen. Es gibt einen Tag des Gerichts, an dem GOTT die Menschen richten wird, nicht wir.

Kris Vallotton

Über die Auferstehung:

Zur Seele gehört der Leib, also kann es ohne leibliche Auferstehung kein Heil für die Seele geben. Zum Menschen gehört die menschliche Gemeinschaft, daher kann es keine individuelle Erlösung ohne eine neue Gemeinschaft geben. Zur menschlichen Gemeinschaft gehört die natürliche Umwelt der Erde und ihrer Bewohner, so dass es ohne die Neuschöpfung der Erde und die Erlösung der gesamten seufzenden und ächzenden Schöpfung keine Rettung für den Menschen geben kann. Gott, der Schöpfer, bleibt seiner Schöpfung auch bei ihrer Erlösung treu und “verlässt die Werke seiner Hände nicht”. Er gibt nichts verloren und vernichtet nichts, was er geschaffen hat. Deshalb wird in der Bibel die Erlösung als “neue Schöpfung” bezeichnet, und diese umfasst “alles” (Offb 21,5). Weil sich im Laufe der Geschichte viele schöpfungsfeindliche und weltzerstörerische Erlösungsvorstellungen in das Christentum eingeschlichen haben, muss dies so sehr betont werden, auch wenn die Bilder von der “Auferstehung des Leibes” und der “neuen Erde” dem wissenschaftlichen Denken der Neuzeit fremd geworden sind.

Jürgen Moltmann

So viele Christen haben das Buch des Johannes in der Erwartung gelesen, dass die Schlussszene ein Bild des “Himmels” sein wird, dass sie die ganze Herrlichkeit dessen, was er sagt, nicht sehen. Plato hatte Unrecht. Es geht nicht darum – es ging nie darum -, dass der “Himmel” die perfekte Welt ist, in die wir (vielleicht) eines Tages kommen werden, und die “Erde” die schäbige, zweitklassige vorübergehende Behausung ist, von der wir froh sein werden, sie für immer zu verlassen. Wie wir im Laufe des Buches gesehen haben, ist die “Erde” ein herrlicher Teil von Gottes herrlicher Schöpfung, und der “Himmel” ist zwar Gottes eigener Wohnsitz, aber auch der Ort, an dem das “Meer” an die Macht des Bösen erinnert, so sehr, dass an einer Stelle “Krieg im Himmel” herrscht. Gottes zweistufige Welt muss in beiden Elementen erneuert werden. Aber wenn das geschehen ist, haben wir nicht nur einen neuen Himmel, sondern einen neuen Himmel und eine neue Erde – und sie sind vollständig und für immer miteinander verbunden.

T. Wright

Was Gott in Jesus getan hat, als er zu einer unwissenden Welt und einem unwillkommenen Volk kam, tut er in einem kosmischen Maßstab. Er kommt, um für immer in unserer Mitte zu leben, eine heilende, tröstende, feiernde Gegenwart. Und der Gedanke der “Inkarnation”, der so lange ein Schlüsselthema in unserem Denken über Jesus war, offenbart sich als das Schlüsselthema in unserem Denken über Gottes Zukunft für die Welt… Deshalb ist die Schlussszene in der Bibel keine Vision von Menschen, die in den Himmel aufsteigen, wie in so vielen volkstümlichen Vorstellungen, und auch nicht von Jesus selbst, der auf die Erde herabkommt, sondern vom neuen Jerusalem selbst, das vom Himmel auf die Erde herabkommt.

T. Wright

Das Bild des endzeitlichen “Feuers” ist ein Bild für die verzehrende Liebe Gottes. Alles, was im Widerspruch zu Gott steht und gestanden hat, wird verbrannt, so dass der von Gott geliebte Mensch gerettet wird und alles, was im Leben dieses Menschen mit Gott übereinstimmt und übereingestimmt hat, bewahrt wird… Das Gericht hat nicht nur einen negativen, sondern vor allem einen positiven Sinn. Das heißt, es wird nicht nur vernichten, sondern vor allem retten; es wird nicht nur auflösen, sondern vor allem erfüllen. Es ist das vernichtende Nein zu allen gottfeindlichen Mächten und ist die Auflösung der Welt des Bösen; aber es ist das rettende und erfüllende Ja zur Schöpfung: “Siehe, ich mache alles neu!”

Jürgen Moltmann

Was wir vom kommenden Reich Gottes auf Erden wie im Himmel zu erwarten haben, ist nichts Geringeres als die kosmische Inkarnation Gottes, in der sich Göttlichkeit und Menschlichkeit wechselseitig durchdringen wie in der “Inkarnation” des ewigen Wortes Gottes und in der “Ausgießung des Geistes Gottes auf alles Fleisch”.

Jürgen Moltmann

Über 70 nach Christus:

Dies alles geschah [Mt. 24] auf diese Weise im zweiten Jahr der Herrschaft Vespasians [70 n. Chr.], wie es unser Herr und Heiland Jesus Christus vorausgesagt hatte.

Eusebius

[Die Offenbarung ist subversive Literatur, die dem Römischen Reich im Grunde sagt, dass seine Tage gezählt sind.

Gordon Fee

[Matthäus 24] hat sich pünktlich erfüllt: Nachdem der Tempel verbrannt worden war, befahl Titus, der römische Feldherr, die Grundmauern des Tempels auszuheben; danach wurde der Boden, auf dem er stand, von Turnus Rufus gepflügt… ‘Dieses Geschlecht der Lebenden wird nicht vergehen, bis dies geschehen ist’ – der Ausdruck impliziert, dass ein großer Teil dieses Geschlechts vergehen würde, aber nicht das ganze. So war es auch; denn die Stadt und der Tempel wurden neununddreißig oder vierzig Jahre später zerstört.

John Wesley

In dieser Rede [Matthäus 24] sagt Jesus die Zerstörung des Tempels, die Zerstörung Jerusalems und die Zerstreuung der Juden voraus, die alle im Jahr 70 n. Chr. eintraten. Die unheimliche Genauigkeit dieser Vorhersagen ist für höhere Kritiker peinlich.

C. Sproul

Angesichts der Verwendung der gleichen apokalyptischen Sprache im Alten Testament ist es für mich klar, dass sich Lukas 21 in erster Linie auf Ereignisse bezieht, die im Jahr 70 n. Chr. stattfanden. Ich glaube nicht, dass es verantwortungsvoll ist, das Material in diesem Abschnitt heute als “Zeichen der Zeit” zu verwenden, um das Ende der Welt vorherzusagen. Das Gleiche gilt für das Buch der Offenbarung.

Greg Boyd

Seitenanfang

.jpg

Please report broken links to TMRelay (@) gmx.ch. Thank you.
Bitte ungültige Links an TMRelay (@) gmx.ch melden. Danke.

(Rev.: 31-AUG-2023)
.